Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 19.11.2008
Bund und Länder müssen Schulobstprogramm unterstützen
Zu den Beschlüssen des Europäischen Parlaments für ein Schulobst-Programm erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik und Verbraucherfragen:

Wir fordern die Bundesregierung auf, das gestern vom Europäischen Parlament beschlossene Schulobstprogramm zu einem ersten Bestandteil der Schul- und Kita-Verpflegung zu machen und damit in die kostenlose Schul- und Kita-Verpflegung - insbesondere für die armen Bevölkerungsgruppen - einzusteigen.

Das mit großer Mehrheit beschlossene Schulobstprogramm muss von den EU-Agrarministern nun mit entsprechenden Mitteln ausgestattet werden. Ziel muss sein, allen Kindern ab dem Vorschulalter kostenlos frisches Obst und Gemüse aus regionalem Anbau zur Verfügung zu stellen. Das Schulobst sollte in Bio-Qualität sein, da diese im Durchschnitt weitaus weniger mit Pestiziden belastet sind als konventionell erzeugte Produkte. Die Bundesregierung muss nun die entsprechende Kofinanzierung bereitstellen und die schnellstmögliche Umsetzung vorbereiten.
Insgesamt sind in Deutschland etwa 2,5 Millionen Kinder und Jugendliche auf Leistungen von Hartz IV angewiesen. Jedes dritte Kind geht ohne Frühstück zur Schule, sie nehmen aus finanziellen oder anderen Gründen nicht am Mittagessen teil und ernähren sich zwischendurch von Süßigkeiten und Fast Food. Allein in Deutschland sind circa 2 Millionen Kinder und Jugendliche übergewichtig, 800.000 von ihnen leiden unter Adipositas und werden damit ihrer Zukunftschancen beraubt, denn Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten werden im frühen Kindesalter geprägt.
Die Bundesregierung wäre gut beraten, das Thema Schul- und Kita-Verpflegung aufzugreifen. Als ersten Schritt fordern wir, dass allen Kindern, die über Mittag in der Schule betreut werden, ein qualitativ gutes und bezahlbares Essen angeboten wird. Es kann nicht sein, dass Kinder im Grundschulalter um 7 Uhr aus dem Haus gehen und um 15 Uhr nach Hause kommen, ohne dazwischen eine warme Mahlzeit zu sich zu nehmen.
Die Folgekosten ernährungsbedingter Krankheiten sind um ein Vielfaches höher als die vom Parlament geforderten 500 Millionen Euro für das Schulobstprogramm. Das gilt auch für die zur Diskussion stehenden Mittel für die Armenspeisung. Diese nicht zur Verfügung zu stellen wäre eine Bankrotterklärung der EU-Agrarminister und Staatschefs zu Lasten unserer Kinder.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

27.07.2017
Frische für heiße Sommernächte: kühle Bettwäsche und leichte Zudecken


Saisonale und regionale Vitamine naschen Die VERBRAUCHER INITIATIVE über einheimisches Obst


25.07.2017
"Spirituelles Energieobjekt" entpuppt sich als Echsenpenis Appell des Bundesamtes für Naturschutz für mehr Wachsamkeit

Car-Sharing, nein danke: Deutsche setzen auf eigenes Auto Analyse zum Fahrverhalten der Deutschen aus der Studie b4p: Nur zwei Prozent der Deutschen setzen auf Car-Sharing


Gesichter der Demokratie 100.000 Unterzeichner und zahlreiche prominente Persönlichkeiten setzen ein Zeichen für Demokratie

Hilfeaufruf nach großem Unwetter BioKräuterei Oberhavel braucht Unterstützung


Wie glaubwürdig sind Labels für Tourismusanbieter in Deutschland? VERBRAUCHER INITIATIVE und Zentrum für Nachhaltigen Tourismus veröffentlichen Studie


24.07.2017
Solar Cluster Baden-Württemberg plädiert für nationale CO2-Abgabe Deutschland sollte dem Weg anderer europäischer Länder folgen.

Erreicht das Textilbündnis seinen nächsten Meilenstein? Zivilgesellschaft fordert Unternehmen zu Transparenz auf

  neue Partner