Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 05.11.2008
BN kritisiert Milchpreispolitik der Discounter
Im Streit um die neuerliche Absenkung der Preise für Milch und Molkereierzeugnisse ergreift der Bund Naturschutz (BN) klare Position zu Gunsten der Milchbauern. Mit ihrem Milchstreik hatten die bayerischen und deutschen Landwirte im Sommer ein klares Signal an Handel und Verbraucher gegeben, dass nur mit kostendeckenden Preisen die heimische Milcherzeugung dauerhaft gesichert werden kann.

"Durch die skrupellose Spekulation um die Ausdehnung von Marktanteilen setzen Discounter, allen voran die zur REWE-Gruppe gehörenden Pennymärkte und Aldi mit ihrer Preissenkungspolitik die Molkereien und Milcherzeuger wieder unter Druck", so der Vorsitzende des Bundes Naturschutz Hubert Weiger. "Diese Preissenkungen sind nur scheinbare Vorteile für die Verbraucher, denn sie gefährden eine Qualitätsmilchproduktion auf der Grundlage heimischen Futters, insbesondere von Grünland. Ohne kostendeckende Milchpreise wird die Produktionsschlacht mit Turbokühen, die nach 2 oder 3 Kälbern bereits ausgemustert werden, und mit der Verfütterung gentechnisch veränderter Futterpflanzen aus Brasilien weitergehen", so Weiger.

Der BN befürchtet, dass das Grünland in Bayern und Deutschland zunehmend umgeackert werden wird. "Unsere Heimat steht vor einem tiefgreifenden Wandel in Richtung industrialisierter Agrarproduktion mit negativen Auswirkungen für Trinkwasser, Bodenschutz und Artenerhalt, wenn es nicht gelingt, über eine Mengensteuerung und klare Preisgarantien die Existenz der Milchbauern zu sichern", so Weiger abschließend.

Auch für den Milchmarkt gilt: Wenn die Nahrungsproduktion immer stärker an den Weltmärkten ausgerichtet wird, werden die multinationalen Unternehmen immer stärker die Ernährung beherrschen und Bauern, Bevölkerung und die Politik die Kontrolle darüber verlieren.

Der sog. Weltmarkt für Milch, der etwa 10% der weltweit erzeugten Milcherzeugnisse erfasst, ist künstlich geschaffen worden, z.B. mit Hilfe von EU-Subventionen für Produktion von Trockenmilchpulver oder Kondensmilch. Durch die Billigkonkurrenz der "Milchkonserven" der EU wurden bereits Märkte in den Exportländern der EU, wie z.B. Indien ruiniert

Für Presserückfragen:

Marion Ruppaner,
BN Agrarreferentin,
Tel. 0911 8187 8 - 20
marion.ruppaner@bund-naturschutz.de


Bund Naturschutz in Bayern e.V.
Landesfachgeschäftsstelle
Bauernfeindstr. 23
90471 Nürnberg

Der Bund Naturschutz in Bayern schützt auch Ihre Lebensgrundlagen. Finanziell und politisch unabhängig dank Ihrer Mitgliedschaft.
Sie gehören noch nicht dazu? Dann lade ich Sie herzlich ein! www.bund-naturschutz.de

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

16.10.2017
"Mit E-Mobilität zur zukunftsfähigen Stadt" Neue RESET-Publikation


Klimaschutz: Die Bundesregierung täuscht die Öffentlichkeit Eklatanter Widerspruch zwischen Absichtserklärungen und realem Regierungshandeln

Spendenrekord 1.164.000 Euro für die Förderung von Bildung in den Bereichen gesunde Ernährung und erneuerbare Energie


Sag nee zu Pet! Das irrsinnige Geschäft mit abgefülltem Wasser

13.10.2017
BUND Naturschutz fordert für Koalitionsverhandlungen Stopp von Agrarfabriken CSU muss sich in Berlin zu artgerechter, bäuerlicher Tierhaltung bekennen

BUND Naturschutz fordert für Koalitionsverhandlungen Stopp von Agrarfabriken CSU muss sich in Berlin zu artgerechter, bäuerlicher Tierhaltung bekennen

Ökologische Rohstoffverfügbarkeit Umweltrisiken sind die Versorgungsrisiken der Zukunft


NEITZEL & CIE. überzeugt erneut mit sehr guter Leistungsbilanz. Attraktives Investmentangebot endet am 28.12.2017


Nicht Fisch, nicht Fleisch Meeresgemüse und Algen ersetzen tierische Produkte und versorgen uns mit lebensnotwendigen Nährstoffen


  neue Partner