Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Storytelling statt PowerPoint European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 23.10.2008
Biopatente: Regierung muss handeln!
Anlässlich der Demonstration zahlreicher Organisationen gegen Patente auf Tiere, Pflanzen und Saatgut erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik und Verbraucherfragen:

Wir teilen die Kritik der Demonstranten an Patenten auf Pflanzen, Tiere und Saatgut.

Das Europäische Patentamt gewährt zunehmend großen Konzernen Patentansprüche auf natürliche Lebensvorgänge. Diese Entwicklung sorgt langfristig für einen unzulässigen Monopolanspruch weniger Konzerne auf Pflanzen und Tiere. Mit der Patentierung wird die Züchtung eingeschränkt und die Landwirtschaft somit ihrer Produktionsgrundlagen beraubt.

Problematisch ist diese Patenterteilungspraxis auch für kleine und mittelständische Züchtungsunternehmen - wollen diese gegen Patentansprüche großer Konzerne klagen, so müssen sie mit enorm hohen finanziellen Belastungen durch Amtsgebühren und Anwaltskosten rechnen.

Wir wollen dieser Patenterteilungspraxis des Europäischen Patentamtes endlich Grenzen setzen. Das Europäische Patentamt (EPA) erteilt seine Patente auf der Basis der umstrittenen (und veralteten) EU-Biopatent-Richtlinie. Darum muss die Bundesregierung - wie von uns schon seit vielen Jahren gefordert und in einem Beschluss des Bundestags festgelegt - Initiative auf EU-Ebene ergreifen, um die EU-Biopatent-Richtlinie zu reformieren. Die Schlupflöcher, die derzeit vom EPA für die Patenterteilung auf biologische Züchtungsverfahren genutzt werden, müssen geschlossen werden. Auch muss auf europäischer Ebene das Forschungsprivileg des Züchters eindeutig verankert werden.

Aber auch auf nationaler Ebene kann die Regierung handeln. Wenn eine Klage gegen ein EPA-Patent bei einem deutschen Patentgericht eingereicht wird, muss das Gericht die nationale Gesetzgebung berücksichtigen. Darum müssen auch im nationalen Biopatent-Gesetz Patente auf biologische Züchtungsverfahren klar ausgeschlossen werden. Weiterhin müssen Patente auf pflanzliche oder tierische Gensequenzen klar verboten werden.

Ulrike Höfken ist Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

02.12.2016
Protestaktion zum Bundesverkehrswegeplan 2030 'Zukunft nicht wegbaggern - Alternativen statt Asphalt!'

Heimwerken funktioniert auch unter ökologischen Gesichtspunkten Nicht nur bei der Auswahl der Materialien bieten sich ökologische Alternativen an


Der IVN BEST garantiert biologisch-faire Textilien Der IVN BEST garantiert biologisch-faire Textilien


Das neue Pflegeberufsgesetz muss kommen ÖDP Politiker wirft CDU Inkompetenz und Ignoranz vor


Rotkohl und Co: Superfood aus regionalem Anbau VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. über Wintergemüse mit Nährstoffplus


01.12.2016
BIODIVA Messe für den Artenschutz


TTIP und CETA bedrohen die bäuerliche Landwirtschaft Neue Studie zeigt, wie Konzerne mehr Macht erhalten und landwirtschaftliche Systeme gegeneinander ausgespielt werden


Mit Null Emissionen und lärmfrei auf der letzten Meile Kunden der memo AG in Berlin erhalten Bestellung mit Elektro-Lastenfahrrädern


30.11.2016
Erster Nachhaltigkeits-Report einer privaten Stiftung in der Bundesrepublik nach GRI G4 Standard Heinz Sielmann Stiftung veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht


  neue Partner
 
fischerwerke GmbH & Co. KG
EIN UNTERNEHMEN DER UNTERNEHMENSGRUPPE FISCHER