Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Geschäftsstelle Bundesprogramm Ökologischer Landbau in der BLE, D-53175 Bonn
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 23.10.2008
BIOMomente - Immer ein Genuss
Bio aus Tradition
Ob lothringische Quiche, fränkischer Zwiebelplootz oder pfälzer Zwiwwelkuche: In Weinbauregionen sind Zwiebelkuchen zur Weinerntezeit seit jeher die kulinarischen Begleiter der neuen Weine. Genießen auch Sie ein gutes Stück Tradition - mit unserem BIOMomente-Rezept für Quiche Lorraine.


Hier können Sie sich bei den BIOMomenten anmelden


Quiche Lorraine

von BIOSpitzenkoch Rainer Hensen

Zutaten (für 4 Personen):
Für die Mürbeteig-Tarte:
400 g Mehl
200 g Butter
1 Ei
10 EL Wasser
6 g Salz

Alufolie
Nudelholz
Auflaufform (rund, etwa 30 cm Durchmesser)
Backpapier
20 g Linsen (getrocknet)

Für die Füllung:
150 g Speck
500 g Gemüsezwiebeln
40 g Butter
2 EL Öl
Salz
Pfeffer
Muskat

Für den Guss:
6 Eier
300 ml Sahne
Salz
Pfeffer
Muskat

Handmixer

Zeit für die Zubereitung: etwa 60 Minuten (ohne Ruhezeiten)

Zubereitung:
Mehl, Butter, Ei, Salz und Wasser in einer Schüssel zu einem Teig verkneten. Den Teig in Alufolie wickeln und etwa 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Für die Füllung den Speck in Würfel schneiden. Pfanne erhitzen und den Speck darin leicht anbräunen. Anschließend den Speck aus der Pfanne heben und beiseite stellen. Die Gemüsezwiebeln häuten und fein würfeln. Butter in der bereits erhitzten Pfanne schmelzen und die Zwiebelwürfel darin unter Rühren etwa drei Minuten anschwitzen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Den angebräunten Speck hinzugeben. Alles kurz durchschwenken. Danach die Zwiebel-Speck-Mischung aus der Pfanne nehmen und kurz auskühlen lassen.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und die Alufolie entfernen. Mit einem Nudelholz den Teig auf eine Dicke von etwa 5 Millimeter ausrollen. Aus dem Teig mit einem Messer eine kreisrunde Platte ausschneiden, die in ihrem Durchmesser leicht größer als die Auflaufform ist. Anschließend die Teigplatte mittig in die ungefettete Form legen. Teig am Rand gut andrücken und die überstehenden Teile abschneiden. Den Teig mit einer Gabel mehrmals anstechen.

Ein kreisrund zurecht geschnittenes Stück Backpapier als Abdeckung passgenau auf den Teig legen. Die Linsen auf dem Backpapier verteilen. Die Form in den auf 200 Grad Celsius vorgeheizten Ofen schieben und den Teig etwa 10 Minuten vorbacken. Anschließend die Form aus dem Ofen nehmen und Backpapier mit den Linsen vom Teig entfernen.

Die Zwiebel-Speck-Mischung gleichmäßig auf dem Teigboden verteilen.

Für den Guss Eier und Sahne mit einem Handmixer in einer Rührschüssel verquirlen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und über die Zwiebel-Speck-Mischung gießen.

Die Auflaufform wieder in den Ofen schieben und bei 200 Grad Celsius Umlufthitze etwa 40 Minuten backen. Danach die Quiche aus dem Ofen nehmen, kurz auskühlen lassen, in gleichgroße Stücke schneiden und warm servieren.

Tipp: Wird der Teig beim Vorbacken mit einer Backpapier-Abdeckung geschützt, verbrennt er nicht und bleibt schön saftig. Die Linsen sorgen dafür, dass das Backpapier trotz Umluft-Ventilator auf dem Teig liegen bleibt. Die Technik ist auch als "Blindbacken" bekannt.
Ideal mit Zwiebelkuchen harmonieren Federweißer- und halbtrockene Rieslingweine.

Schon gewusst? Zwiebelfelder sind sehr anfällig für Unkraut. Bauern, die nach ökologischen Kriterien wirtschaften, jäten Unkraut durch den Einsatz von Hacke und Hand. Das arbeitsintensive Handjäten schafft Arbeitsplätze - und mindert durch den Verzicht auf Landmaschinen den Ausstoß klimaschädigender CO2-Abgase.

Preis pro Person: rund 1,30 Euro


Ihr BIOMomente-Team wünscht Ihnen einen guten Appetit!

Die Zutaten erhalten Sie aus kontrolliert ökologischem Anbau in Ihrem Bioladen oder in Supermärkten mit Biosortiment.

Mehr Infos:
Wenn Sie mehr über die BIOSpitzenköche erfahren und weitere Rezepte ausprobieren möchten, dann besuchen Sie die Kochvereinigung unter www.bio-spitzenkoeche.de. Weitere Informationen zu Bioprodukten finden Sie im Verbraucherbereich auf www.oekolandbau.de/verbraucher/

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

25.08.2016
STADTLANDBIO 2017: Kongress diskutiert die Rolle der Kommunen für die Zukunft des Ökolandbaus Nächster Termin steht: 16. und 17. Februar 2017 | Kongress für Kommunen parallel zur BIOFACH


Discounter Aldi - einfaches Beispiel für Kundenorientierung im Einzelhandel Mit einer kleinen Maßnahme in der Kundenwahrnehmung viel erreichen


23.08.2016
Großdemonstrationen am 17. September in sieben Städten Mit sieben parallelen Großdemonstrationen will ein breites gesellschaftliches Bündnis den immer lauter werdenden Protest gegen die umstrittenen Handelsabkommen CETA und TTIP am 17. September bundesweit auf die Straße bringen.


Widerstand gegen TTIP und CETA: Leuchtturm zivilgesellschaftlicher Demokratie Die Menschen wollen nicht länger eine ungezügelte Globalisierung akzeptieren, die nur wenigen nutzt. Sie kämpfen darum, das Primat der Politik zurückzugewinnen.

Nicht auf die Größe kommt es an. So können Firmen nachhaltig erfolgreich sein! 7 Tage CSR vom Kleinsten gibt Anregungen für ein besseres Wirtschaften.


Nudging im Supermarkt - Kundenwahrnehmung im Einzelhandel Wie durch kleine Maßnahmen die Kundenorientierung optimiert werden kann


WWF, CDP und Ecofys starten offenen Scope 3 Good Practice Wettbewerb Ab heute sind Unternehmen aufgerufen, Beispiele für die "Gute Praxis des unternehmerischen Klimamanagements entlang der Wertschöpfungskette" einzureichen.


ÖDP fordert effektives Bekämpfen moderner Sklaverei Behrendt (ÖDP): "Beweispflicht umkehren!"


Bio ist nicht gleich Bio VERBRAUCHER INITIATIVE über unterschiedliche Biolabel


  neue Partner