Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 22.09.2008
Seehofers Milchfonds nur weiße Salbe ohne Wirkung
Anlässlich der Diskussion um den sogenannten Milchfonds auf EU- und Bundesebene erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik und Verbraucherfragen:

Der Hilfsfonds, den Seehofer den Landwirten zur Flankierung des Milchquotenausstiegs versprochen hat, ist ein ungedeckter Scheck. Die EU-Agrarkommissarin bestätigt, was wir schon vor zwei Monaten gesagt haben: Aus Europa gibt es kein zusätzliches Geld für einen Milchfonds. Kein Milchfonds von Regierung und EU kann die Verluste der Bauern durch die geplante Deregulierung der Milchmengenregelung auffangen.

Mit 7,8 Milliarden Euro beziffert die EU-Kommission die Verluste europaweit. Laut Bund Deutscher Milchviehhalter (BDM) bedeutet dies einen Verlust von 5 Cent pro Kilo Milch. Zudem ist die Erhöhung der Agrarinvestitionsförderung, auf die das Landwirtschaftsministerium einen Schwerpunkt des Milchfonds legen will, höchst kontraproduktiv für die besonders gefährdeten bäuerlichen Milchviehbetriebe in den Mittelgebirgs- und Bergregionen. Mit der geplanten Investitionsförderung wird gerade die agrarindustrielle Produktion auf den ertragreichen Grünlandstandorten weiter ausgebaut und optimiert. Dadurch erhöht sich der Konkurrenzdruck auf die benachteiligten Gebiete weiter. Von der Agrarministerkonferenz am 24. - 26. September in Meißen erwarten wir ein deutliches Signal in Richtung der dringend nötigen Milchmengensenkung.

Auf der Sitzung des Agrarausschusses des Bundesrates am 20.10. wird sich zeigen, ob der Antrag Bayerns auf Aussetzung der Milch-Saldierung nur ein bloßer Schauantrag für den Wahlkampf ist, oder ob hinter Seehofers Politik Durchsetzungsfähigkeit und Substanz steht. Bund und Länder müssen kurzfristig alle nationalen Möglichkeiten nutzen, um die Milchmenge am Markt schnell zu reduzieren und damit die Milchpreise zu stabilisieren. Dazu gehören die Einbehaltung der aktuellen Milchquotenerhöhung in der nationalen Reserve, das Aussetzen der Molkerei- und Bundes-Saldierung sowie die Anhebung des Milch-Umrechungsfaktors.

Wir fordern die Bundesregierung und Minister Seehofer auf, auf der EU-Ebene endlich eine stringente Milchpolitik zu verfolgen, mit der eine nachhaltige Qualitätsmilch-Erzeugung zu fairen Erzeuger- und Verbraucherpreisen dauerhaft etabliert werden kann. Wir brauchen ein flexibles und am Markt orientiertes Milchmengensteuerungssystem, das faire Preise für Bauern und Verbraucher ohne Milliarden Subventionen und Exporterstattungen ermöglicht. Die Bundesregierung muss sich auf nationaler und europäischer Ebene für die Entwicklung und Einführung dieses Systems einsetzen. Darüber hinaus muss die Bundesregierung die bäuerlichen Milcherzeuger bei der Entwicklung von Qualitätsmarken unterstützen. Dazu sollte sie ein "Bundesprogramm faire Milch" auflegen und das Schulmilchprogramm so ausgestalten, dass nur den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung entsprechende, fair bezahlte Milchprodukte für eine gute Versorgung unserer Kinder eingesetzt werden.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

29.06.2016
Tipps zum sicheren Online-Shopping Mit diesen Tipps geraten Sie nicht in die Online-Shopping-Falle


CETA-Ratifizierung: ÖDP-Bundesvorsitzende über Juncker empört Schimmer-Göresz: "Rücktritt überfällig!"


Fehlsteuerung EEG 2016 Punkt 1: Energiewende falsch verstanden


28.06.2016
Äußerst hartnäckig: Fußpilz KKH: Die ansteckende Pilzinfektion kann jeden treffen / Fußhygiene das A und O

Atommüll: Eine Lösung kann es nur geben, wenn der Fehler Gorleben eingestanden wird Nach zweieinhalbjähriger Arbeit hat die Kommission zur Lagerung hochradioaktiver Abfälle ihren Abschlussbericht "Verantwortung für die Zukunft" fertiggestellt.

Mehrwegsystem: Hendricks setzt weiteren Sargnagel Zur freiwilligen Vereinbarung zwischen der Getränkeindustrie und Umweltministerin Hendricks zur Kennzeichnung von Einweggetränken an Regalen erklärt Peter Meiwald, Sprecher für Umweltpolitik:

Neue Crowdfunding-Kategorie "Blue Planet" bei bettervest.com bettervest startet neue Crowdfunding-Kategorie "Blue Planet" für ökonomisch und ökologisch nachhaltige Geschäftsmodelle


MdEP Buchner (ÖDP) zu Brexit-Debatte im Europaparlament Buchner: "Leider keine Selbstkritik bei der EU-Kommission erkennbar"


Umweltfreundliche Mobilität bei Rinn Beton- und Naturstein Mit dem E-Bike zur Arbeit


  neue Partner