Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Naturland e.V. Carsten Veller, D-82166 Gräfelfing
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 02.09.2008
EU genehmigt noch mehr Pestizidrückstände in Lebensmitteln
Naturland fordert schärfere EU-Pestizid-Genzwerte
Gräfelfing - Ab dem ersten September 2008 dürfen Lebensmittel noch stärker mit Pestiziden belastet sein als bisher. Dies ist das Verhandlungsergebnis der 27 EU-Mitgliedsstaaten bei den Bemühungen um Angleichung der Höchstmengen für die insgesamt 1.000 zugelassenen Pestizidwirkstoffe. Bereits heute sind Pestizide überall zu finden - von der Muttermilch bis hin zum Eis in der Antarktis. Naturland fordert die EU daher auf, in allen EU-Staaten den bei uns gültigen Grenzwert der Diät-Verordnung für Säuglingsnahrung von 0,01 mg/kg einzuführen. Noch sinnvoller wären 100 Prozent Öko-Landbau in ganz Europa. Dann würden sich die Pestizid-Grenzwerte von selbst erledigen, da keine chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmittel mehr zum Einsatz kämen.

Eine EU-weite Vereinheitlichung der Pestizid-Grenzwerte war aus Naturland Sicht längst überfällig. Allerdings müssen von der EU besonders gefährdete Gruppen wie Kinder und Ungeborene nach dem Vorsorgeprinzip eine stärkere Berücksichtigung finden. Mit der Angleichung der Pestizid-Rückstände nach oben hat die EU jedoch eine weitere Chance versäumt, Lebensmittel und Umwelt vor den umstrittenen Chemikalien zu schützen. "Dies wirkt für unsere Kunden wie ein Kniefall vor der Agro-Industrie. Es zeigt uns aber auch, wie wichtig und unverzichtbar die Weiterentwicklung und Ausweitung des Ökologischen Landbaus als Alternative gegen solche Fehlentwicklungen ist", resümiert Hans Hohenester, Naturland Bauer und Präsidiumsvorsitzender.

Die Lockerung der Pestizidgrenzwerte hat auf die Arbeit der über 200.000 Öko-Anbaubetriebe in Europa keinen Einfluss. Öko-Bauern arbeiten weiterhin ohne chemisch-synthetische Pestizide und vertrauen stattdessen auf nachhaltige Methoden. Verbraucher, die vermeidbare Rückstände nicht tolerieren wollen, sind daher mit Öko-Lebensmitteln gut bedient: So kommen beispielweise die Chemischen und Veterinäruntersuchungsämter in Baden- Württemberg für 2007 zu dem Ergebnis, dass konventionelles Gemüse 32 mal so stark und konventionelles Obst 6,5 mal so stark belastet sind wie Öko- Erzeugnisse. Die Untersuchungen der letzten fünf Jahre zeigen, dass zwischen 92 und 95 Prozent der Öko-Erzeugnisse frei von jeglichen Rückständen sind.

Naturland fördert den Ökologischen Landbau weltweit und ist mit über 49.000 Bauern einer der größten ökologischen Anbauverbände. Als zukunftsorientierter Verband gehören für Naturland Öko-Kompetenz und soziale Verantwortung zusammen.

Naturland Presse Info  2.100 Zeichen  Verantwortlich: Steffen Reese Naturland - Verband für ökologischen Landbau e.V.
Kleinhaderner Weg 1  82166 Gräfelfing  Tel 089-898082-0  Fax 089-898082- 90 naturland@naturland.de / www.naturland.de

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

06.12.2016
Teilerfolg für Atomkonzerne Bürger zahlen die Zeche

Die Atomkonzerne sind bereits entschädigt - viel zu stark Schon in der Atommüllfrage ist vom Verursacherprinzip abgewichen worden

Kundenorientierung für lokale Unternehmen bei Seitentitel und Seitenbeschreibung Grundlegendes damit Ihre Zielgruppe auf Ihren Link im Internet klickt


05.12.2016
Betriebliches Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement entwickeln - Ressourcen schonen Fernstudium an der Universität Koblenz-Landau im Sommersemester 2017. Anmeldeschluss ist der 15. März 2017.


Wenn das Leben siegt, wird es keine Verlierer mehr geben Eine Solidaritätsbotschaft an Standing Rock aus dem Friedensforschungszentrum Tamera, von Martin Winiecki


Gartenboden wird Boden des Jahres 2017 Gartenböden stehen für Naturerlebnis und Lebensqualität


Umstellung PKW-Fuhrpark bei Rinn Beton- und Naturstein auf alternative Antriebe Deutliche Reduzierung des CO2-Flotten-Ausstoßes hat hohe Priorität


03.12.2016
Ein Plan ist noch kein Konzept, Herr Dobrindt! Ein Kommentar von Franz Alt

02.12.2016
Protestaktion zum Bundesverkehrswegeplan 2030 'Zukunft nicht wegbaggern - Alternativen statt Asphalt!'

  neue Partner
 
fischerwerke GmbH & Co. KG
EIN UNTERNEHMEN DER UNTERNEHMENSGRUPPE FISCHER