Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Dr. Franz Alt Journalist, D-76530 Baden-Baden
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 29.08.2008
Jeder Deutsche verbraucht pro Trag mehrere Tausend Liter Wasser
Jeder Deutsche verbraucht pro Tag 121 Liter Wasser - fürs Kochen, zum Waschen, zum Trinken, für die Toilettenspülung, so nahmen wir bisher an.
Dieser Verbrauch scheint moderat im Vergleich zur USA oder zu unseren EU-Nachbarn. Ein US-Amerikaner verbraucht jeden Tag 360 Liter Wasser, ein Franzose 156 Liter, ein Österreicher 162 und ein Norweger 260 Liter.

Diese Zahlen wurden letzte Woche auf der Weltwasserwoche in Stockholm bekannt. Wir können diese Zahlen allerdings vergessen. Denn auf derselben Konferenz wurde noch ganz andere Zahlen bekannt. Und zwar durch den englischen Wissenschaftler John Anthony Allen, der den Weltwasserpreis 2008 (150.000 Dollar) erhielt.

Allen hat die bisher verdeckten und gut versteckten Zahlen unseres Wasserverbrauchs aufgezeigt. Er fand heraus, dass allein im Produktionsprozess eines Frühstückseis 135 Liter Wasser stecken, ungefähr eine Badewanne voll. Zur Produktion eines Glases Wein müssen 120 Liter Wasser aufgewandt werden. In einer Tüte Chips verstecken sich 185 Liter Wasser und in einem Hamburger sogar 2.400 Liter. Das heißt: Deutsche, aber auch die Menschen in allen Industriestaaten, verbrauchen im Schnitt mehrere Tausend Liter Wasser am Tag. Das ist uns aber nicht bewusst.

Fast drei Viertel des weltweit nutzbaren Wassers werden in der Landwirtschaft eingesetzt, vor allem zur Bewässerung. Das heißt: Der Grundwasserspiegel in den meisten Ländern der Welt sinkt. Die Folgen sind immer größere Versteppungen, Verwüstungen und Dürren. Der gesamte Mittelmeerraum könnte austrocknen, wenn nicht bald neue Wassermanagement-Methoden eingesetzt werden wie zum Beispiel die Tröpfchen-Bewässerung oder die unterirdische Bewässerung. Dadurch können bis zu 90 % Wasser in der Landwirtschaft eingespart werden. John Antony Allen fordert, dass bei den Waren, die wir zum Beispiel im Supermarkt einkaufen, künftig angegeben werden muss, wie viel Wasser zu ihrer Produktion nötig war.

Ohne neue Wasserschutz- und Wassersparmaßnahmen und ohne ein neues Wasser-Bewusstsein kann die Menschheit nicht überleben. Wer zum Beispiel auf regionale Produkte setzt, kann in der Regel seinen Wasserverbrauch reduzieren. Lebensmittel aus der Region für die Region sparen Wasser und Energie. Wenn wir jedoch so weiter machen wie bisher, graben wir uns - im wahrsten Sinne des Wortes - das Wasser ab.
Quelle:
Sonnenseite 2008


Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

22.07.2016
Crowdfunding: zusammen investieren - aber richtig! Ökoinvestment-Portal ECOreporter.de über grünes Crowdinvesting und Crowdfunding


21.07.2016
Farben fürs Leben Mit Farbmeditationen, Yogaübungen und Mudras bringt Barbara Arzmüller die Chakren zum Leuchten


Regionale Beeren statt exotischer Superfrüchte VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. zum Thema "Superfood"


20.07.2016
Wo Natur und Kultur sich begegnen: Naturcampinganlage Schafbachmühle erhält ECOCAMPING Auszeichnung Um das ECOCAMPING Managementsystem erfolgreich einzuführen, musste der Betreiber Jens Wagner Engagement in den Bereichen Umwelt, Qualität und Sicherheit unter Beweis stellen.


MdEP Buchner (ÖDP) empört über Pläne am Riedberger Horn Buchner: "Geplante Bürgerbefragung ist eine Farce"


19.07.2016
Doppelt so viele Hitzeopfer im Rekordsommer 2015 Männer bei Hitzschlag und Sonnenstich besonders betroffen: Zahl fast verdreifacht


Metropole im Klimawandel: Berlin treibt Anpassung voran Rekordregen und nie dagewesene Hitzewellen - Berlin wird, wie viele Metropolen, absehbar von den Folgen des weltweiten Klimawandels getroffen.

Nachhaltigkeitsziele: Bundesregierung betreibt vor allem Schönfärberei Zum heute und morgen stattfindenden High Level Panel Forum der Vereinten Nationen erklärt Claudia Roth:

Hauptsaison fürs Butterbrot Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. über Reiseproviant


  neue Partner