Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Storytelling statt PowerPoint European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 02.09.2008
Öko-Fußabdruck: Bio-Wein tut dem Planeten gut
Italienische Forscher bewerten zwei Sangiovese-Weine
Bio-Rotwein tut der Umwelt besser (Foto: Peter Bast/pixelio)
London/Siena (pte/02.09.2008/13:55) - Ein Forscherteam der Universität Siena www.unisi.it ist in einer aktuellen Studie über den ökologischen Fußabdruck von Wein zum Schluss gekommen, dass Bio-Wein doppelt so gut abschneidet wie herkömmlich verarbeiteter Wein. Eine Flasche vom Bio-Wein verbraucht demnach 7,17 Quadratmeter Fläche, während der herkömmliche einen Fußabdruck von 13,98 Quadratmeter aufweist. Für die Berechnungen wurde der gesamte Aufwand, der zur Produktion notwendig ist, in biologisch produktives Land in Hektar umgerechnet. Die Forscher berichten über ihre Erkenntnisse in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Agriculture, Ecosystems and Environment.

"Wir haben zwei Rotweine aus Sangiovese-Trauben von zwei toskanischen Weingütern, die 30 Kilometer voneinander entfernt liegen, miteinander verglichen", so Studienleiterin Valentina Niccolucci vom Department of Chemical and Biosystems Sciences, im pressetext-Interview. Die Forscher haben die Ressourcen, die zum Anbau der Weintrauben nötig waren, aber auch die Verpackung inklusive der dort verwendeten Technologien und den Vertrieb genau unter die Lupe genommen. "Der kleine Bio-Weinbauer nutzte ausschließlich natürliche Düngemittel und Pestizide und verarbeitete den größten Teil manuell", so die Forscherin. Der andere Weinbauer, ein großes Weingut, das auch für den Export produzierte, baute seinen Wein konventionell an. Was die Forscher am meisten interessierte war, wie viele Ressourcen zur Herstellung einer einzigen Flasche Weines erforderlich waren.

"Das Ergebnis war überraschend", meint Niccolucci. Der größte Teil des Ressourcenverbrauchs fiel auf den Anbau und auf die Verpackung. Diese Beispiele legen nahe, dass zur Verringerung des ökologischen Fußabdrucks zunehmend auf Öko-Landbau gesetzt werden müsse - was zu einer deutlichen Abnahme des Treibstoffverbrauchs und der Verringerung des Chemikalieneinsatzes führen würde. Zudem müssten in der Verpackungsphase deutlich mehr Recycling-Produkte zum Einsatz kommen. Die Qualität der beiden Weine sei nicht Gegenstand der Untersuchung gewesen. "Im Verkaufspreis lagen beide Weine in etwa im gleichen Preissegment", erklärt die Wissenschaftlerin. "Obwohl es nicht bewiesen ist, dass Bio-Produkte grundsätzlich umweltfreundlicher sind, zeigen die Studienergebnisse deutlich, dass Weinhersteller vermehrt auf ökologischen Anbau setzen könnten, um die generelle Umweltbelastung zu verringern", so Niccolucci abschließend. (Ende)


Aussender: pressetext.austria
Redakteur: Wolfgang Weitlaner
email: weitlaner@pressetext.com
Tel. +43-1-81140-307

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

28.09.2016
Yoga tut dem Herzen gut VERBRAUCHER INITIATIVE zum Welt-Herz-Tag am 29.09.2016


EuGH legt Verordnung zu Kosmetika im Sinne des Tierwohls aus ÖDP begrüßt Urteil


27.09.2016
Das Geschäft mit der Angst Mit tiefenpsychologischer Aufklärung wendet sich Andreas Winter gegen die "Angstindustrie"


Das eigene Start-Up finden AöL-Jungunternehmer beleben die Bio-Idee


Klimaschutzplan 2050 untergräbt Beschlüsse des Pariser Klimaabkommens Bioland fordert Überarbeitung des Plans

10 Jahre "Qualitätsoffensive Naturparke" Sechzehn Naturparke auf dem Deutschen Naturpark-Tag 2016 ausgezeichnet


"Natur inklusive" Naturparke verbinden Naturschutz und naturnahe Erholung mit gesellschaftlichem Engagement


ForestFinance mit neuer Website Übersichtlich, schnell und zeitgemäß


26.09.2016
Klimaschutz/Biologische Vielfalt Hendricks unterstützt Kooperation zwischen Ruanda und El Salvador beim Wiederaufbau von Wäldern

  neue Partner