Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 25.08.2008
Nahrungsmittelkonzerne sparen an Zutaten
Billigere Produkte sollen Verluste ausgleichen
New York (pte/25.08.2008/06:00) - Weil die Weltmarktpreise für Weizen und Zucker steigen, suchen viele Nahrungsmittelproduzenten nach neuen Rezepten um ihre Produktionskosten zu senken. Teure Zutaten werden durch kostengünstigere Alternativen ersetzt und Portionen werden kleiner. Die Preise bleiben dabei in den meisten Fällen gleich oder werden sogar erhöht, berichtet das Wall Street Journal. Geschmack und Qualität hätten darunter jedoch nicht zu leiden, meinen die Hersteller. Gespart wird auch an Gewürzen, sagt Alan Wilson, Chief Executive des Gewürzlieferanten McCormick: "Durch alternative Zutaten und Geschmackstechnologien helfen wir Nahrungsmittelherstellern ihre teuren Zutaten durch billigere zu ersetzen und gleichzeitig die Qualität zu erhalten."

In Süßigkeiten wird Kakaobutter teilweise durch Pflanzenöl ersetzt und statt Milch werden enzymmodifizierte Produkte verwendet. McDonald's testet derzeit kostengünstigere Wege seine doppelten Cheeseburger zuzubereiten. Schon jetzt werden diese in manchen Filialen nur mehr mit einer Scheibe Käse anstatt mit zwei verkauft. Auch Burger King plant, einen kleineren Whopper Jr. Hamburger einzuführen, um Kosten zu senken, berichtet das Wall Street Journal. Kleiner werden auch die Mini-Ausgaben der Mars Inc. Produkte, zu denen M&Ms und Snickers gehören. Ketchup-Gigant Heinz versucht hingegen mit speziell gezüchteten, besonders süßen Tomaten, die Zugabe von teurem Maissirup im Ketchup zu reduzieren. In der Produktion wird diese neue Züchtung jedoch noch nicht verwendet.

Ernährungsexperten kritisieren viele der Änderungen in den Rezepten. Vor allem die Verwendung von Stabilisatoren und Verdickungsmitteln anstatt teurer Halbfettmilch in Eiscreme, Käse oder Milchdrinks wird kritisiert. "Das ist absolut kein vergleichbarer Ersatz. Was Milchprodukte so wunderbar macht, sind ihr Kalziumgehalt und ihre Nährstoffe", erklärt Bonnie Taub-Dix von der American Dietetic Association. Nicole Reichert vom Nahrungsmittelproduzenten Cargill hält jedoch dagegen, dass Kekse und Cremesaucen sowieso nicht die Hauptlieferanten von Vitaminen und Mineralstoffen seien: "Man muss die Vorteile einer Kalorienreduktion durch die Verwendung von Ersatzstoffen gegen eine geringe Reduktion von Vitaminen und Mineralstoffen abwiegen." (Ende)


Aussender: pressetext.austria
Redakteur: Kristina Sam
email: sam@pressetext.com
Tel. +43-1-81140-319

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

24.05.2017
+++ Save the date! 18.06.2017 +++ 11-17 Uhr +++ Einladung auf den St. Leonhards Hof im Chiemgau Erleben Sie die Heimat der Leonharder-Pferde in Grabenstätt!


Die Wiederkehr der Kräutermedizin Das Heilkräuter-Buch von Elfie Courtenay birgt eine große Fülle an überliefertem Wissen für Hausapotheke und Küche


23.05.2017
SAVETHEDATE: Nachhaltigkeit in der Medienproduktion 2. Öffentliche Anhörung am 31. Mai 2017 in Berlin

Geld mit gutem Gewissen anlegen Verbraucherzentralen informieren über ethisch-ökologische Geldanlagen

Wer beim Klimaschutz trödelt, schafft wirtschaftliches Chaos Petersberger Klimadialog: Heute vorgestellte OECD-Studie zeigt, dass Klimaschutz wirtschaftliche Vorteile bringt

US-Bürger: "Trump ist ein Idiot" Das Ergebnis einer aktuellen Umfrage spricht für sich

Keine Privatisierung staatlicher Aufgaben! ÖDP: Wehret den Anfängen


22.05.2017
Badegewässer in Deutschland: Saubere Sache 91 Prozent der deutschen Badegewässer sind 'ausgezeichnet'


Weniger Klamotten = weniger Altkleider = bessere Welt


  neue Partner