Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 25.08.2008
Grüne fordern Aktionsprogramm für Ökolandbau
Anlässlich der Vorstellung der Studie der Verbraucherorganisation foodwatch über den "Vergleich des Treibhauseffektes von konventioneller und ökologischer Landwirtschaft in Deutschland" erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik und Verbraucherfragen:

Klimaschutz ist in aller Munde - denn auch was und wie wir essen, wirkt sich auf das Klima aus. Der Anteil der Landwirtschaft an den weltweiten Treibhausgasemissionen liegt bei 14 Prozent - das entspricht dem Anteil der Emissionen des Straßenverkehrs. Mit einer Umstellung auf Ökolandbau lassen sich 15 - 20 Prozent dieser Klimagase einsparen.

Ökolandbau muss konsequent gefördert werden. Seehofer und seine schwarz-rote Regierung stellen aber lieber auf stur und haben im vergangenem Jahr den Ökobauern 40% ihrer Förderung gestrichen. Trotz des Umsatzzuwachses in der Biobranche um 18 Prozent auf 5,45 Milliarden Euro, werden durch mangelnde politische Unterstützung die deutschen Bioprodukte knapp.

Stattdessen setzen Landwirtschaftsminister Seehofer und Forschungsministerin Schavan mit Millionen von Steuergeldern auf Agrogentechnik und klimaschädliche Agrarförderung. In der laufenden EU-Reformdiskussion ("Health Check") lehnt Seehofer die Steigerung von Umweltmaßnahmen in der Landwirtschaft vehement ab. Damit bleiben auch erhebliche Ertragspotenziale und Effektivitätssteigerungen, insbesondere in der ökologischen Tierhaltung, ungenutzt.

Minister Seehofer ignoriert komplett den Verbrauchertrend, wie die neueste Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) gerade wieder dargelegt hat. Der Umsatzanteil von Bioprodukten an den gesamten Lebensmittelausgaben ist im ersten Halbjahr 2008 mit 3,2 Prozent mittlerweile doppelt so hoch wie 2004.

Und noch etwas bestätigt die Studie erneut: Der überhöhte Fleischkonsum der Deutschen ist nicht nur ungesund, sondern schädigt das Klima nachhaltig. Für den Export von Futtermitteln, vor allem Gensoja, wird der südamerikanische Regenwald geopfert.

Wir fordern die Bundesregierung auf,
  • die Ökolandbauförderung im Rahmen der europäischen Agrarpolitik und des "Health Checks" konsequent auszubauen,
  • die finanziellen Mittel für Ökolandbau-Forschung deutlich aufzustocken und
  • die ökologische Landwirtschaft vor Gentechnik zu schützen.
Wir brauchen eine zukunftsweisende, ökologische und faire Landwirtschaft, für die Bauern und die Verbraucher.

Ulrike Höfken ist Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.



Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

22.07.2016
Crowdfunding: zusammen investieren - aber richtig! Ökoinvestment-Portal ECOreporter.de über grünes Crowdinvesting und Crowdfunding


21.07.2016
Farben fürs Leben Mit Farbmeditationen, Yogaübungen und Mudras bringt Barbara Arzmüller die Chakren zum Leuchten


Regionale Beeren statt exotischer Superfrüchte VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. zum Thema "Superfood"


20.07.2016
Wo Natur und Kultur sich begegnen: Naturcampinganlage Schafbachmühle erhält ECOCAMPING Auszeichnung Um das ECOCAMPING Managementsystem erfolgreich einzuführen, musste der Betreiber Jens Wagner Engagement in den Bereichen Umwelt, Qualität und Sicherheit unter Beweis stellen.


MdEP Buchner (ÖDP) empört über Pläne am Riedberger Horn Buchner: "Geplante Bürgerbefragung ist eine Farce"


19.07.2016
Doppelt so viele Hitzeopfer im Rekordsommer 2015 Männer bei Hitzschlag und Sonnenstich besonders betroffen: Zahl fast verdreifacht


Metropole im Klimawandel: Berlin treibt Anpassung voran Rekordregen und nie dagewesene Hitzewellen - Berlin wird, wie viele Metropolen, absehbar von den Folgen des weltweiten Klimawandels getroffen.

Nachhaltigkeitsziele: Bundesregierung betreibt vor allem Schönfärberei Zum heute und morgen stattfindenden High Level Panel Forum der Vereinten Nationen erklärt Claudia Roth:

Hauptsaison fürs Butterbrot Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. über Reiseproviant


  neue Partner