Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 07.08.2008
Uran in Wasser, Boden und Nahrungsmitteln durch Phosphat-Düngemittel
Hamburger Umweltinstitut fordert: Urangehalt in Düngemitteln sollte der Diskussionsschwerpunkt für gesetzliche Richtwerte sein
"Es ist schön und gut, über die Urankontamination im Trinkwasser zu debattieren, aber das ist eigentlich gar nicht das wirkliche Problem, denn während der Trinkwasseraufbereitung wird das Uran in der Regel zusammen mit Eisen und Mangan gebunden und somit ausgefällt. Nur in Gegenden mit geologisch bedingt erhöhten Hintergrundwerten besteht das Problem, deutlich höhere Uranwerte im Trinkwasser zu haben. Das wirkliche Problem ist der Uraneintrag in Boden und Grundwasser durch kontaminierte Düngemittel," sagt Prof. Michael Braungart, Leiter des Hamburger Umweltinstituts e.V.

Die Ankündigung, dass das Bundesgesundheitsministerium die Festsetzung eines gesetzlichen Richtwertes für den Urangehalt im Trinkwasser diskutiert, betreffe lediglich die Spitze des "Uranbergs", so Prof. Braungart. Das eigentliche Problem sei die Urankontamination der Biosphäre durch phosphathaltige Kunstdünger.

Braungart fordert einen Grenzwert für Urankonzentrationen in phosphathaltigen Düngemitteln: "Wenn wir die Quelle nicht stoppen, dann können wir das Problem nicht lösen. Und die Quelle sind die Düngemittel. Sich auf Trinkwasser zu konzentrieren, geht nicht das eigentliche Problem an."

Uran gelangt durch phosphathaltige Kunstdünger in den Boden und folglich auch in das Grundwasser.

"Weltweit wird mehr Uran im Phosphatbergbau abgebaut, als in allen Atomreaktoren verwendet wird. Für Uran in Kunstdünger gibt es keinerlei Grenzwerte. Da es sich nicht abbaut, wächst das Problem weiter: Uran gelangt in den Boden, ins Grundwasser, sammelt sich später in den Nahrungspflanzen an und gelangt damit in die Lebensmittel ", erklärt Prof. Braungart - und löst Nierenschäden und Leukämie aus.

"Während das Gesundheitsministerium auf den öffentlichen Druck über Urankontamination im Trinkwasser reagiert, bleibt das wesentlich größere Problem der Urankontamination durch Düngemittel unberücksichtigt. Das Hamburger Umweltinstitut fordert auf, sofortige Schritte zur Festsetzung gesetzlicher Richtlinien für den Urangehalt in Düngemitteln einzuleiten."


zur Veröffentlichung freigegeben, Hamburg, 07. August 2008

Kontakt:
Prof. Dr. Michael Braungart
Hamburger Umweltinstitut
Trostbrücke 4
20457 Hamburg
Tel.: 040 / 43 92 091


Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

22.07.2016
Crowdfunding: zusammen investieren - aber richtig! Ökoinvestment-Portal ECOreporter.de über grünes Crowdinvesting und Crowdfunding


21.07.2016
Farben fürs Leben Mit Farbmeditationen, Yogaübungen und Mudras bringt Barbara Arzmüller die Chakren zum Leuchten


Regionale Beeren statt exotischer Superfrüchte VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. zum Thema "Superfood"


20.07.2016
Wo Natur und Kultur sich begegnen: Naturcampinganlage Schafbachmühle erhält ECOCAMPING Auszeichnung Um das ECOCAMPING Managementsystem erfolgreich einzuführen, musste der Betreiber Jens Wagner Engagement in den Bereichen Umwelt, Qualität und Sicherheit unter Beweis stellen.


MdEP Buchner (ÖDP) empört über Pläne am Riedberger Horn Buchner: "Geplante Bürgerbefragung ist eine Farce"


19.07.2016
Doppelt so viele Hitzeopfer im Rekordsommer 2015 Männer bei Hitzschlag und Sonnenstich besonders betroffen: Zahl fast verdreifacht


Metropole im Klimawandel: Berlin treibt Anpassung voran Rekordregen und nie dagewesene Hitzewellen - Berlin wird, wie viele Metropolen, absehbar von den Folgen des weltweiten Klimawandels getroffen.

Nachhaltigkeitsziele: Bundesregierung betreibt vor allem Schönfärberei Zum heute und morgen stattfindenden High Level Panel Forum der Vereinten Nationen erklärt Claudia Roth:

Hauptsaison fürs Butterbrot Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. über Reiseproviant


  neue Partner