Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 07.08.2008
Uran in Wasser, Boden und Nahrungsmitteln durch Phosphat-Düngemittel
Hamburger Umweltinstitut fordert: Urangehalt in Düngemitteln sollte der Diskussionsschwerpunkt für gesetzliche Richtwerte sein
"Es ist schön und gut, über die Urankontamination im Trinkwasser zu debattieren, aber das ist eigentlich gar nicht das wirkliche Problem, denn während der Trinkwasseraufbereitung wird das Uran in der Regel zusammen mit Eisen und Mangan gebunden und somit ausgefällt. Nur in Gegenden mit geologisch bedingt erhöhten Hintergrundwerten besteht das Problem, deutlich höhere Uranwerte im Trinkwasser zu haben. Das wirkliche Problem ist der Uraneintrag in Boden und Grundwasser durch kontaminierte Düngemittel," sagt Prof. Michael Braungart, Leiter des Hamburger Umweltinstituts e.V.

Die Ankündigung, dass das Bundesgesundheitsministerium die Festsetzung eines gesetzlichen Richtwertes für den Urangehalt im Trinkwasser diskutiert, betreffe lediglich die Spitze des "Uranbergs", so Prof. Braungart. Das eigentliche Problem sei die Urankontamination der Biosphäre durch phosphathaltige Kunstdünger.

Braungart fordert einen Grenzwert für Urankonzentrationen in phosphathaltigen Düngemitteln: "Wenn wir die Quelle nicht stoppen, dann können wir das Problem nicht lösen. Und die Quelle sind die Düngemittel. Sich auf Trinkwasser zu konzentrieren, geht nicht das eigentliche Problem an."

Uran gelangt durch phosphathaltige Kunstdünger in den Boden und folglich auch in das Grundwasser.

"Weltweit wird mehr Uran im Phosphatbergbau abgebaut, als in allen Atomreaktoren verwendet wird. Für Uran in Kunstdünger gibt es keinerlei Grenzwerte. Da es sich nicht abbaut, wächst das Problem weiter: Uran gelangt in den Boden, ins Grundwasser, sammelt sich später in den Nahrungspflanzen an und gelangt damit in die Lebensmittel ", erklärt Prof. Braungart - und löst Nierenschäden und Leukämie aus.

"Während das Gesundheitsministerium auf den öffentlichen Druck über Urankontamination im Trinkwasser reagiert, bleibt das wesentlich größere Problem der Urankontamination durch Düngemittel unberücksichtigt. Das Hamburger Umweltinstitut fordert auf, sofortige Schritte zur Festsetzung gesetzlicher Richtlinien für den Urangehalt in Düngemitteln einzuleiten."


zur Veröffentlichung freigegeben, Hamburg, 07. August 2008

Kontakt:
Prof. Dr. Michael Braungart
Hamburger Umweltinstitut
Trostbrücke 4
20457 Hamburg
Tel.: 040 / 43 92 091


Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

20.01.2017
ETFs: Billiger, aber riskanter - wie nachhaltig sind sie? ECOreporter.de erläutert und analysiert Exchange-Tradet Fund (ETF)


Regeneration aus dem Reich der Mitte "Tai Chi für zwischendurch" von Barbara Reik schenkt neue Energie durch einfache Übungen


19.01.2017
"Gemeinsam für den ländlichen Raum" VDN und Bundesverband Deutscher Mittelgebirge auf der Grünen Woche 2017


18.01.2017
ÖDP fordert breite Diskussion über Industrie 4.0 Chancen und Risiken benennen und abschätzen


17.01.2017
Mitglied der "Mannschaft hinter der Mannschaft" memo AG geht Werbepartnerschaft mit dem SC Freiburg ein

Erkältung durch Kälte? KKH räumt mit Kälte-Irrtümern auf

"Baustelle Nachhaltigkeit in Berlin und Brüssel" UnternehmensGrün erstmalig mit eigenem Stand auf der BIOFACH


Digitalisierung und Nachhaltigkeit Brisante Themen im neuen B.A.U.M.-Jahrbuch 2017


ÖDP sieht sich bestätigt: Fairhandel statt Freihandel ÖDP sieht sich bestätigt: Fairhandel statt Freihandel


  neue Partner