Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 04.08.2008
Bio-Garnelenzucht schützt Mangroven
Deutscher Unternehmer will Shrimpzucht nachhaltiger gestalten
Black-Tiger-Sprößling als Grundlage für nachhaltige Zucht (Foto: IFFT)
Bergisch Gladbach/Völklingen (pte/04.08.2008/13:55) - Um dem drohenden Verlust der tropischen Mangroven in Südostasien entgegenzuwirken, hat das Unternehmen International Fish Farming Technology IFFT www.ifft.eu ein neues Projekt zur nachhaltigen Shrimpzucht gestartet. Mit Unterstützung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) www.dbu.de soll zunächst eine nachhaltige und umweltschonende Setzlingszucht der Black Tiger Riesengarnele (Penaeus monodon) im Saarland aufgebaut werden. Die dort gezüchteten Tiere werden dann wieder in die natürlichen Zuchtgebiete zurückgeführt.

"Die Zucht von Black Tiger Garnelen ist im vergangenen Jahr in Asien zusammengebrochen, da Virusepidemien die krankheitsanfälligen Tiere dahingerafft haben", schildert IFFT-Geschäftsführer Friedrich Esser im pressetext-Interview. Das große Problem dabei sei, dass es kaum mehr gesunde Muttertiere ohne Krankheitserreger gebe. "Jene Garnelen, die nicht eingingen, blieben klein und erreichten nur 20 Gramm." Die verstärkten Fangaktivitäten vor den Küsten haben zudem den natürlichen Bestand wildlebender Tiere bedrohlich verringert. Die Industrie hat darauf reagiert und die robustere Garnelensorte Whiteleg Shrimp angebaut. "Diese ist nicht in den asiatischen Mangrovenwäldern beheimatet, sondern stammt aus Südamerika und bedroht damit die Artenvielfalt", so Esser. Daher müsse das ganze Problem an der Wurzel angepackt werden. "Der erste Schritt ist der Aufbau einer Population von gesunden Muttertieren, die stark und daher auch resistenter gegen allfällige Infektionen und die vor allem ohne die weit verbreiteten Krankheitserreger sind."

Am besten gelinge das fernab der eigentlichen Heimat der Garnelen. Wenn sie dann herangereift sind, werden sie nach Südostasien transportiert und in nachhaltig geführten Betrieben, in den Mangroven ausgesetzt und wachsen dort heran. "Solche Bio-Garnelen nutzen die natürliche Umgebung in den Mangroven, um zu wachsen. Das bedeutet auch, dass der Garnelenfarmer auch darauf zu achten hat, dass die Mangroven gesund bleiben und etwa die Tiere vor zuviel Sonnenlicht geschützt werden." Es sei wesentlich, den Menschen, die Garnelenzucht vor Ort betreiben, eine langfristige Perspektive zu geben. In Zukunft will die IFFT dann den gesamten Zyklus nach Südostasien verlagern und dort nachhaltige, biosichere Kreislaufanlagen für extensiv wirtschaftende organische Betriebe errichten.

In den vergangenen fünf Jahren hat sich der Import von Garnelen nach Deutschland verdoppelt. Allein 2007 wurden 31 Prozent mehr aus dem Ausland eingekauft als im Vorjahr. Eine Folge der starken Nachfrage war die Zerstörung riesiger Mangrovenflächen in Südostasien und in Mittelamerika. "Die empfindlichen Ökosysteme der Mangrovenwälder an den Küsten des Indischen Ozeans werden zerstört. Ein Viertel der Gebiete ging in den vergangenen 20 Jahren durch menschlichen Einfluss verloren", so Esser. Bis 2010 könnten sich die Garnelenfarmen im Mekong-Delta auf 80.000 Hektar ausweiten. Im Vergleich dazu waren es 1995 nur 3.000 Hektar. "Ein sehr großes Problem stellt neben den Infektionen auch der zu dichte Besatz der Tiere dar, der dazu führt, dass bereits als vorbeugende Maßnahme Antibiotika zum Einsatz kommen."

"Wir wollen eine Technologie entwickeln, die eine nachhaltig künstliche Vermehrung und eine kontrollierte Setzlingsaufzucht in Aquakulturen ermöglicht", erklärt Esser. Man setze dabei auf geschlossene Kreisläufe inklusive der Nutzung von Algen für den Betrieb einer Biogasanlage. "Wissenschaftliche Unterstützung erhält IFFT zusätzlich von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, die ab dem kommenden Wintersemester eine dreijährige Professur für Aquakultur eingerichtet hat", so Esser abschließend im pressetext-Interview. (Ende)


Aussender: pressetext.deutschland
Redakteur: Wolfgang Weitlaner
email: weitlaner@pressetext.com
Tel. +43-1-81140-307

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

24.05.2016
Afrika und Europa: Gemeinsam an Lösungen arbeiten! Europäische Milcherzeuger reisen nach Burkina Faso, um mit ihren dortigen Kollegen das Problem der EU-Überproduktion zu diskutieren


Rio 2016 - Warum müsst Ihr unter Olympia leiden? KINDERpressekonferenz im ZOOM Kindermuseum. Zwei Teenager aus Rio stellten sich den Fragen einer Wiener Schulklasse zu Menschenrechtsverletzungen im Schatten von Olympia in ihrer Heimatstadt Rio de Janeiro.


Die Zukunft nachhaltigen Waschens HAKA Kunz launcht das flüssige HAKA Feinwaschmittel pur - ein Förderprojekt der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU)


Bauer sucht Hof - Bioboden verbindet Infoveranstaltung über die Arbeit der jungen BIOBODEN Genossenschaft am 31. Mai 2016 um 19 Uhr in der GLS Bank München


Symtome und Selbsthilfe bei Eisenmangel Der neue Kompakt-Ratgeber klärt über Ursachen und Behandlung einer der häufigsten Gesundheitsstörungen auf


Ohne Papier geht's nicht! "Recyclingpapier - Wer hat denn das genehmigt?" - Initiative Pro Recyclingpapier stellt brandaktuellen Kurzfilm vor.


GUTcert Ausbildung zum RSPO Supply Chain Auditor Kurs zur Auditorenausbildung vom 30. Juni bis 1. Juli 2016 in Berlin - Melden Sie sich jetzt an!


Erlebniswelten! "Naturpark-Wandertag 2016"


23.05.2016
Trinkwasserspeicher Bodensee thermisch nutzen Die thermische Nutzung des Bodensees kann einen wichtigen Beitrag zur Wärmewende in Baden-Württemberg leisten.


  neue Partner