Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Energie & Technik alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Energie & Technik    Datum: 25.07.2008
"Nein zum Ausstieg aus dem Ausstieg!"
Schon 10.000 Bürger haben innerhalb von drei Tagen Erklärung gegen Comeback der Atomenergie unterzeichnet
Schon über 10.000 Bürgerinnen und Bürger haben innerhalb von drei Tagen eine Online-Erklärung gegen ein Comeback der Atomenergie unterzeichnet (www.atomkraft-abschalten.de). Die Erklärung wird von einem Bündnis von Umweltverbänden unterstützt. Sie fordern am Atomausstieg festzuhalten und die alten Reaktoren unverzüglich abzuschalten.

Unterzeichnen Sie die Erklärung:
Atomkraftwerke abschalten - Nein zum Ausstieg aus dem Ausstieg!


Endlich soll der Atomausstieg greifen: Vier Reaktoren stehen vor der Abschaltung. Doch die Atomlobby will längere Laufzeiten für ihre Kraftwerke durchsetzen, um den Ausstieg auf den Sankt Nimmerleinstag zu verschieben. Ein breites Bündnis von Umweltverbänden hat jetzt eine Erklärung gegen ein Comeback der Atomkraft gestartet.

Unterzeichnen Sie die Erklärung:
www.campact.de/atom2/sn3/signer
"Nach der PR-Offensive der Atomlobby für längere Laufzeiten ihrer Atomkraftwerke, melden sich jetzt die Bürger kraftvoll zu Wort", so Christoph Bautz vom Online-Netzwerk Campact. "Die Atomkonzerne haben mehr Geld und Lobbyeinfluss, aber wir haben die besseren Argumente! Den Lügen und PR-Strategien der Atomlobby gehen wir nicht auf den Leim."

Die Erklärung erinnert an das hohe Risiko des Betriebs der Atomkraftwerke und die ungelöste Endlagerung des entstehenden Atommülls. Sie widerlegt die Behauptung der Energiekonzerne, dass der Weiterbetrieb der Atomreaktoren das Klima schützen würde. "Atomkraft schützt nicht das Klima", heißt es in der Erklärung. "Sie blockiert hingegen das Energiesparen und behindert die Einspeisung von Strom aus Erneuerbaren Energien und Kraft-Wärme-Kopplung. Die Energiewende wäre gestoppt, noch ehe sie richtig begonnen hat."

Die Erklärung soll in Anzeigen in großen Tageszeitungen und bei öffentlichen Aktionen präsentiert werden und auf die bundesweite Anti-Atom-Demonstration in Gorleben am 8. November hinweisen.

Ihre Ansprechpartner/innen:
Christoph Bautz, Campact e.V.: mailto:bautz@campact.de t 0 42 31 . 957 445, m 0163 . 595 75 93 Florian Noto, DNR: mailto:florian.noto@dnr.de t 030 . 678 1775 84, m 0176 . 227 84 134 Christina Hacker, Umweltinstitut München:
t 089 . 30 77 49-0

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

18.05.2018
Zum Schutz der Artenvielfalt BKK·VBU startet Projekt "Gesunde Biene - gesunder Mensch"


Reisende achten bei der Buchung von Urlaubsunterkünften auf Nachhaltigkeit Eine Umfrage von Booking.com zum Thema nachhaltiger Tourismus zeigt, dass Reisende auf ihren grünen Fußabdruck achten und dafür auch Mehrkosten in Kauf nehmen


Biodiversität ist entscheidend für Gesundheit und Wohlstand Der World Future Council fordert anlässlich des UN-Tages für Biodiversität am 22. Mai 2018 eine "Ernährungswende" zu nachhaltiger Landwirtschaft


ForestFinance erneut für den Großen Preis des Mittelstandes nominiert Juryliste erreicht

Social Sabbatical Mehr als eine Auszeit und neuer Weg in der Personalentwicklung


17.05.2018
Gut leben trotz Allergie


Cotton USA Weltmarklieferant für nachhaltige Qualitäts-Baumwolle


16.05.2018
Atommüll-Lager: Die große Suche ... Endlagersuche, Zwischenlagerung und Öffentlichkeitsbeteiligung Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 01. bis 03. Juni 2018

Suchmaschine pflanzt Bäume Viele Menschen wünschen sich Alternativen zu Google. Life Forestry Switzerland schlägt "Ecosia" vor: Wer hier sucht, unterstützt automatisch Wiederaufforstungsprojekte.


  neue Partner