Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  NürnbergMesse GmbH, D-90471 Nürnberg
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 23.07.2008
BioFach feiert 2009 Premiere in Indien
Erste BioFach India vom in Mumbai | Bio-Anbaufläche wächst in Indien auf 2 Mio. ha bis 2012
Hinweis vom 09.04.2009: Die BioFach India findet wegen der Parlamentswahlen in Indien nicht wie geplant im Frühling, sondern erst vom 18. bis 20. November 2009 in Mumbai statt.

ICCOA-Präsident Mukesh Gupta und Herta Krausmann, Geschäftsführerin bei Nürnberg Global Fairs, sind sich einig, dass die Fusion der beiden Messen nicht nur dem indischen Biomarkt wesentliche Impulse verleihen wird. Indische Aussteller, internationale Anbieter sowie Fachbesucher können sich jetzt auf eine zentrale Biofachmesse konzentrieren.

Die internationale BioFach-Familie bekommt weiteren Zuwachs:
In der indischen Metropole Mumbai findet im Bombay Exhibition Centre erstmals die BioFach India statt. Veranstaltet wird die jüngste Tochter der stolzen Muttermesse BioFach Nürnberg, Weltleitmesse für Bio-Produkte, von der NürnbergMesse. Nürnberg Global Fairs, ihre Auslandstochter, übernimmt die Organisation der Veranstaltung. Vor Ort betreut wird die Fachmesse von der Deutsch-Indischen Handelskammer. Insgesamt führt die BioFach bereits heute weltweit 3.700 Aussteller und über 100.000 Fachbesucher zusammen. Die Organisatoren gehen davon aus, mit der BioFach India weiter kräftig zu wachsen. Sie ist nach Japan, USA, Brasilien und China der fünfte Sprössling der weltweit größten Plattform der Bio-Branche.

"Die BioFach-Familie bildet auf unvergleichliche Weise den internationalen Bio-Markt in seiner Gesamtheit ab. Weltweit steigt die Nachfrage nach Bio-Produkten, vor allem auch nach Rohstoffen ökologischen Ursprungs. Indien bietet mit seiner kulturellen Tradition und aufgrund seiner Marktstruktur enormes Potential. Das Angebot an Bio-Produkten wächst stark und auch die Nachfrage nimmt spürbar zu. Wir freuen uns, dass die BioFach in Indien willkommen ist", so Herta Krausmann, Geschäftsführerin, Nürnberg Global Fairs.

Die Perspektiven im Markt sind glänzend: Indien fördert die ökologische Landwirtschaft kräftig und das Wachstum des Bio-Markts wird auf dem indischen Subkontinent auch politisch stark unterstützt. 100 Mio. EUR sollen in
23 Bundesstaaten investiert werden, erklärt der indische Minister für die Nahrungsmittelverarbeitung, Subodh Kant Sahay.

580.000 Tonnen Bio-Produkte wurden in den Jahren 2006 und 2007 in Indien hergestellt, berichtet die Agricultural and Processed Food Products Export Development Authority, APEDA. Das Exportvolumen beträgt 47 Mio. EUR. Laut Schätzungen des International Competence Centre for Organic Agriculture, ICCOA, könnte die Anbaufläche bis 2012 auf 2 Mio. ha wachsen. Aktuell werden 340.000 ha ökologisch bewirtschaftet. In Indien gelten von der EU anerkannte Standards für den ökologischen Landbau. Entsprechend dem National Programme for Organic Production, NPOP, formuliert vom indischen Landwirtschaftsministerium und implementiert von der APEDA, können sich Betriebe gemäß europäischen, schweizerischen oder US-amerikanischen Richtlinien zertifizieren lassen. Unter anderem finden die Standards der IFOAM, International Federation of Organic Agriculture Movements, in Indien Anwendung.

Schirmherr der BioFach-Tochter in Mumbai ist die IFOAM, die neben der BioFach Nürnberg, bereits die vier weiteren Auslandstöchter der Weltleitmesse für
Bio-Produkte in Japan, den USA, Brasilien und China ideell unterstützt. Als indischer Partner und Schirmherr konnte die ICCOA gewonnen werden.


Weitere BioFach Termine:
BioFach Japan, Tokio: 24.-26. September 2008
BioFach America, Boston: 16.-18. Oktober 2008
BioFach América Latina/Expo Sustentat, São Paulo: 23.-25. Oktober 2008
BioFach und Vivaness, Nürnberg: 19.-22. Februar 2009
BioFach China, Shanghai: 27.-29. Mai 2009

Ansprechpartner für die Teilnahme international:
Miriam Stahel
Nürnberg Global Fairs
Messezentrum
90471 Nürnberg
Deutschland
Tel +49 (0) 9 11. 86 06-86 92
biofach@ngfmail.com

Ansprechpartner für die Teilnahme Indien:
Indo-German Chamber of Commerce
Ms. Tanu Ailawadi
Tel +91 (0)11. 26 87-87 21
tanu@indo-german.com

Indo-German Chamber of Commerce
Ms. Ruby Vatcha
Tel +91 (0) 22. 66 65-21 30
ruby@indo-german.com

Ansprechpartner für Presse und Medien:
Barbara Böck
NürnbergMesse GmbH
Messezentrum
90471 Nürnberg
Deutschland
Tel +49 (0) 9 11. 86 06-83 38
barbara.boeck@nuernbergmesse.de

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

21.11.2017
MdEP Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) verlangt Aufklärung über fehlerhafte Brennelemente in Gundremmingen Prof. Buchner: "Vertuschung des Betreibers RWE ist unverantwortlich"


Natürlich Natur. Aber was ist Natur? Interdisziplinäre Deutungsversuche und Handlungsoptionen. Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 8. bis 10. Dezember 2017

Reparaturen von Haushaltsgeräten sollten steuerlich absetzbar sein UBA legt zur Europäischen Woche der Abfallvermeidung 7-Punkte-Strategie gegen Obsoleszenz vor


Deutschland als klimaschonende Tourismusdestination stärken Anbieter nachweislich klimaschonender Freizeit- und Urlaubsangebote sind zur Bewerbung aufgerufen.


ÖDP zum Abschluss der Bonner Weltklimakonferenz Binder (ÖDP): "Deutschland muss seinen Einfluss in der Welt unter ökologischen Gesichtspunkten wahrnehmen!"


Holzqualität: Astreiner Klang Wie wichtig die Qualität des Holzes ist, wird beim Geigenbau deutlich. Life Forestry erklärt, worauf es ankommt.


Weniger Zucker im Stiefel Die VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps für Nikoläuse


20.11.2017
Knappe Mehrheit der EU-Staaten für neues Bio-Recht Jetzt muss die Umsetzung des neuen Bio-Rechts überzeugen


Sondierung gescheitert: Umbau von Landwirtschaft und Ernährung bleibt dringend Klimakrise, Insekten- und Höfesterben sowie ernährungsbedingte Krankheiten erfordern rasche Neuorientierung

  neue Partner