Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 16.07.2008
Seehofer treibt Doppelspiel - Diskussion um Futtermittel wird zur Durchsetzung der Agro-Gentechnik missbraucht
Zur Diskussion auf EU-Ebene um die Aufhebung der Nulltoleranz für nicht zugelassene Gentech-Produkte und zur Antwort der Bundesregierung auf unsere Kleine Anfrage "Verunreinigung von Futtermitteln mit gentechnisch veränderter Soja" (Drs.-Nr. 16/9882) erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik und Verbraucherfragen:

Seehofer treibt ein doppeltes Spiel. Einerseits tut er so, als würde er sich in Brüssel für den Schutz gentechnikfreier Regionen einsetzen. Andererseits unterstützt Seehofer die Forderungen der Futtermittelindustrie und des Bauernverbandes, in der EU die zum Schutz der Bevölkerung wichtige Nulltoleranz für nicht zugelassene Gentech-Produkte auszuhebeln. Zuerst hat die Agro-Gentechnik-Industrie in den vergangenen Jahren nicht zugelassene Gentech-Produkte illegal in die EU importiert, jetzt soll dieser Missstand auf Kosten von Verbraucherinnen, Verbrauchern und Landwirten in den gentechnikfreien Regionen legalisiert werden.

Seehofer selbst sitzt genau wie Bauernpräsident Sonnleitner "Horrorszenarien" auf, wonach schon ab nächstem Jahr eine Futtermittelknappheit drohe, wenn nicht die Nulltoleranz für Verunreinigungen mit in der EU nicht zugelassener Gentech-Soja aufgehoben werden würde. Dass diese Behauptungen aus der Luft gegriffen sind, zeigt die Antwort der Regierung auf unsere Kleine Anfrage.

Danach werden in den für die EU wichtigen Sojaimportländern Argentinien und Brasilien überhaupt nur Gentech-Sorten angebaut, die bereits in der EU zugelassen sind. Auch Vermehrungsanbau mit neuen Gentech-Sojasorten findet dort nicht statt. Einzig in den USA werden - neben einer bereits seit über zehn Jahren für den Import in die EU zugelassenen Gentech-Sojasorte - drei neue Gentech-Sojasorten angebaut. Laut Bundesregierung ist aber unklar, in welchem Umfang. Gründe für die Verteuerung von Futtermitteln sind nicht das EU-Zulassungsverfahren, sondern vor allem die hohe weltweit Nachfrage nach Nahrungsmitteln, die wachsende Rolle der Energiepflanzen und die steigenden Transportkosten.

Seehofer und der Bauernverband müssen im Sinne des Verbraucher- und Umweltschutzes die absurde Forderung aufgeben, Kontaminationen mit Gentech-Produkten legalisieren zu wollen, die keine Zulassung in der EU haben. Besonders absurd: Die von Seehofer, Futtermittelverbänden und Bauernverband geforderte Aufhebung der Nulltoleranz für nicht zugelassene Gentech-Produkte gibt es laut Bundesregierung noch nicht einmal in den USA.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

02.12.2016
Heimwerken funktioniert auch unter ökologischen Gesichtspunkten Nicht nur bei der Auswahl der Materialien bieten sich ökologische Alternativen an


Der IVN BEST garantiert biologisch-faire Textilien Der IVN BEST garantiert biologisch-faire Textilien


Das neue Pflegeberufsgesetz muss kommen ÖDP Politiker wirft CDU Inkompetenz und Ignoranz vor


Rotkohl und Co: Superfood aus regionalem Anbau VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. über Wintergemüse mit Nährstoffplus


01.12.2016
Mit Null Emissionen und lärmfrei auf der letzten Meile Kunden der memo AG in Berlin erhalten Bestellung mit Elektro-Lastenfahrrädern


30.11.2016
Grillkotas: finnischer Trend für eine ganzjährige Grillsaison Aufbau und Größe der mehreckigen Holzhütten erlauben eine Nutzung zu jeder Jahreszeit.

Nahles' Rentenkonzept lässt Grundlegendes außer Acht ÖDP: Generationenvertrag wieder herstellen


29.11.2016
Rettet die Alpen, rettet den Alpenplan! Vorschlag des Kabinetts zum Riedberger Horn ist eine skandalöse Augenwischerei

Weihnachtsgeschenke Das sind die nachhaltigen Alternativen

  neue Partner
 
fischerwerke GmbH & Co. KG
EIN UNTERNEHMEN DER UNTERNEHMENSGRUPPE FISCHER