Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 15.07.2008
Gentechnik oder Bienen? In Bayern ruiniert die CSU die Imker.
Anlässlich der Evakuierung von Bienenvölkern aus den vom Gentech-Mais MON810 verseuchten Gebieten in Bayern nach München erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik und Verbraucherfragen:

Der Freistaat Bayern hat sich gegen die Imker entschieden, um auf seinen Landesflächen Gentech-Sortenversuche für den US-Konzern Monsanto durchzuführen. Die Janusköpfigkeit der CSU zeigt sich hier deutlich: Gegenüber den Landwirten und den Verbraucherinnen und Verbrauchern gibt sie sich betont gentechnikkritisch, aber praktisch tut die CSU nichts, um die Imker und die Landwirte zu schützen. Es darf nicht geduldet werden, dass der von der bayerischen Landesregierung und CSU-Minister Seehofer genehmigte Anbau von genmanipulierten Pflanzen die Freiheit der Imker zur Ausübung ihres Berufes derart einschränkt.

Laut Urteil des Verwaltungsgerichts Augsburg vom 30. Mai 2008 darf Honig, der mit Blütenstaub von Gen-Mais MON810 verunreinigt ist, nicht verkauft oder gehandelt werden. Nun müssen die Imker ihre Bienen abtransportieren, um die Kontamination des Honigs zu vermeiden. Damit ist ihre Existenz akut bedroht und es entstehen hohe Kosten für die Umsiedelung der Völker. Das gilt nicht nur in Bayern, sondern bundesweit im Umfeld der 4500 Hektar Gen-Mais, dessen Anbau Minister Seehofer trotz zunehmender Hinweise auf die Risiken durchgesetzt hat.

Großer wirtschaftlicher Schaden entsteht durch den Verlust der Befruchtungsleistung der Bienen im Umfeld der Gen-Pflanzen-Felder. Rund ein Drittel unserer Lebensmittel kann ohne die Insekten-Hilfe gar nicht geerntet werden. Ohne die Bienen verteuern sich Lebensmittel in Zukunft erheblich.

Das deutsche Gentechnik-Gesetz verlangt den Schutz der gentechnikfreien Produktion und der Wahlfreiheit der Verbraucherinnen und Verbraucher. Dagegen verstößt der Anbau von MON810-Mais ganz offensichtlich. Die Bundesregierung und Landwirtschaftsminister Seehofer müssen die Sortenzulassung für den Gentech-Mais zurückzuziehen und sich auf EU-Ebene gegen eine Neuzulassung von MON810 einsetzen. Der Schutz von Bienen ist auch eine wichtige Frage des Naturschutzes. Daher muss Umweltminister Gabriel seine Verantwortung wahrnehmen und durchsetzen, dass im deutschen und europäischen Gentechnikrecht der Schutz der Imker verankert wird. Vor allem dürfen weitere riskante Verunreinigungen mit ungenehmigten gentechnisch veränderten Organismen, wie aktuell bei den Futtermitteln diskutiert, auf keinen Fall zugelassen werden.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

22.08.2017
Prüfung von Bayer-Monsanto-Fusion: EU muss jetzt den Deal stoppen

Bayer-Monsanto-Fusion untersagen AbL begrüßt eingehende Fusionsprüfung durch die EU-Kommission

Publikation informiert über Maßnahmen zur Reduzierung der CO2-Emissionen Klimaschutzziele des Münchner Flughafens


Mario Draghi eröffnet Lindauer Tagung der Wirtschaftswissenschaften 17 Nobelpreisträger und 350 Nachwuchsökonomen nehmen teil


Deutsche pendeln viermal pro Woche zum Mond ÖDP: Ungeheure Belastung für Mensch und Umwelt


21.08.2017
Das Verschwinden der Schmetterlinge Die Deutsche Wildtier Stiftung veröffentlicht vorab erste Ergebnisse aus dem Statusbericht von Prof. Dr. Reichholf


C.A.R.M.E.N. e.V. Konjunkturumfrage Nachwachsende Rohstoffe Frühjahr 2017 Aufbruchsstimmung in der Branche


19.08.2017
Impuls für eine Umverteilung der Energiewende-Kosten Ein Kommentar von Franz Alt

Locomore kommt zurück auf die Schiene Ein Kommentar von Franz Alt

  neue Partner