Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 08.07.2008
Überschüssige EU-Agrarsubventionen für die Landwirtschaft in Afrika einsetzen
Zur Ankündigung der Europäischen Kommission, Agrarbeihilfen nach Afrika umzuleiten erklären Thilo Hoppe, Leiter der AG Globalisierung, Global Governance und Welthandel, und Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik und Verbraucherfragen:

Im Kampf gegen Hunger und Armut ist es dringend erforderlich, mehr Ressourcen für den Agrarsektor in den Entwicklungsländern bereitzustellen. Wir begrüßen daher die Initiative der EU, ungenutzte Agrarbeihilfen in Höhe von 1 Milliarde Euro nach Afrika umzuleiten, um den dortigen Bäuerinnen und Bauern bei der Bewältigung der Nahrungsmittelkrise zu helfen. Jetzt kommt es entscheidend darauf an, dass diese Mittel auch richtig eingesetzt werden: Die afrikanischen Kleinbauern müssen darin unterstützt werden, auf nachhaltige Weise gesunde Nahrungsmittel für den lokalen und regionalen Markt zu produzieren.

Die Angebote von Kanzlerin Merkel im Rahmen der G8 sind jedoch "vergiftet": Genmanipuliertes Saatgut, Pestizide und industrielle Landwirtschaftsmethoden können die Ergebnisse der Entwicklungshilfe umkehren in Umwelt- und Bodenzerstörung, Wasserverseuchung und Vertreibung von Kleinbauern. Eine Wiederholung der Fehler der sogenannten "Grünen Revolution" muss vermieden werden.

Parallel dazu bedarf es anderer Schritte, um die Hilfe nicht zum "Ablasshandel" werden zu lassen: Die EU muss alle Agrarsubventionen abbauen, die die Märkte in Entwicklungsländern schädigen, und sie muss nachhaltige Fischerei-Politik betreiben.

In den Handelsabkommen zwischen EU und Entwicklungsländern müssen den Entwicklungsländern die politischen Spielräume gewährt werden, die nötig sind, um deren Eigenversorgung mit Grundnahrungsmitteln anzukurbeln. Darüber hinaus müssen die Programme der Entwicklungszusammenarbeit für die Entwicklung ländlicher Räume aufgestockt werden.

Ulrike Höfken ist Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Thilo Hoppe ist Vorsitzender des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

18.06.2018
Dringende Empfehlung EU-Agrarrat sollte Entscheidung treffen, Milchpulver aus Intervention als Tierfutter zu verwerten

Deutschland braucht einen Klimaschutzruck Wirtschaftsminister Altmaier gefällt sich eigenen Aussagen zufolge als 'Bremser'

17.06.2018
Petersberger Klimadialog Kanzlerin Merkel muss bei Deutschlands Beitrag zum Klimaschutz konkreter werden

Europäische Klimainitiative, jetzt! Altmaier nimmt Rolle des Bremsers ein

15.06.2018
Keine Transparenz bei der DEG in Sicht Versprechen des BMZ entpuppen sich als Beruhigungspille

Energiesparmeister Schule aus Sachsen holt Gold in bundesweitem Klimaschutz-Wettbewerb

Unprecedented EU-wide mobilization of fishers against electric fishing #FishersUnited #FishersResist


Kunststoff und Metall am besten gemeinsam sammeln Positiver Umwelteffekt durch geringeren Ressourcenverbrauch

Brave Women of Kruscica win court case against dam construction Any further construction work on the proposed dam is illegal

  neue Partner