Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 08.07.2008
Überschüssige EU-Agrarsubventionen für die Landwirtschaft in Afrika einsetzen
Zur Ankündigung der Europäischen Kommission, Agrarbeihilfen nach Afrika umzuleiten erklären Thilo Hoppe, Leiter der AG Globalisierung, Global Governance und Welthandel, und Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik und Verbraucherfragen:

Im Kampf gegen Hunger und Armut ist es dringend erforderlich, mehr Ressourcen für den Agrarsektor in den Entwicklungsländern bereitzustellen. Wir begrüßen daher die Initiative der EU, ungenutzte Agrarbeihilfen in Höhe von 1 Milliarde Euro nach Afrika umzuleiten, um den dortigen Bäuerinnen und Bauern bei der Bewältigung der Nahrungsmittelkrise zu helfen. Jetzt kommt es entscheidend darauf an, dass diese Mittel auch richtig eingesetzt werden: Die afrikanischen Kleinbauern müssen darin unterstützt werden, auf nachhaltige Weise gesunde Nahrungsmittel für den lokalen und regionalen Markt zu produzieren.

Die Angebote von Kanzlerin Merkel im Rahmen der G8 sind jedoch "vergiftet": Genmanipuliertes Saatgut, Pestizide und industrielle Landwirtschaftsmethoden können die Ergebnisse der Entwicklungshilfe umkehren in Umwelt- und Bodenzerstörung, Wasserverseuchung und Vertreibung von Kleinbauern. Eine Wiederholung der Fehler der sogenannten "Grünen Revolution" muss vermieden werden.

Parallel dazu bedarf es anderer Schritte, um die Hilfe nicht zum "Ablasshandel" werden zu lassen: Die EU muss alle Agrarsubventionen abbauen, die die Märkte in Entwicklungsländern schädigen, und sie muss nachhaltige Fischerei-Politik betreiben.

In den Handelsabkommen zwischen EU und Entwicklungsländern müssen den Entwicklungsländern die politischen Spielräume gewährt werden, die nötig sind, um deren Eigenversorgung mit Grundnahrungsmitteln anzukurbeln. Darüber hinaus müssen die Programme der Entwicklungszusammenarbeit für die Entwicklung ländlicher Räume aufgestockt werden.

Ulrike Höfken ist Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Thilo Hoppe ist Vorsitzender des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

19.01.2017
"Gemeinsam für den ländlichen Raum" VDN und Bundesverband Deutscher Mittelgebirge auf der Grünen Woche 2017


18.01.2017
ÖDP fordert breite Diskussion über Industrie 4.0 Chancen und Risiken benennen und abschätzen


17.01.2017
Mitglied der "Mannschaft hinter der Mannschaft" memo AG geht Werbepartnerschaft mit dem SC Freiburg ein

Erkältung durch Kälte? KKH räumt mit Kälte-Irrtümern auf

"Baustelle Nachhaltigkeit in Berlin und Brüssel" UnternehmensGrün erstmalig mit eigenem Stand auf der BIOFACH


Digitalisierung und Nachhaltigkeit Brisante Themen im neuen B.A.U.M.-Jahrbuch 2017


ÖDP sieht sich bestätigt: Fairhandel statt Freihandel ÖDP sieht sich bestätigt: Fairhandel statt Freihandel


16.01.2017
Wer hat, dem wird gegeben Globale Ungleichheit auf neuem Höchststand

"Überzeugendes Design statt kurzlebiger Wegwerfware" Bundespreis Ecodesign 2017 sucht kluge Ideen für die Zukunft


  neue Partner
 
fischerwerke GmbH & Co. KG
EIN UNTERNEHMEN DER UNTERNEHMENSGRUPPE FISCHER