Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 26.06.2008
Große Koalition verweigert schnelle Hilfe für Milchbauern
Anlässlich der Debatte über unseren Antrag "Rahmenbedingungen für Milchmarkt verbessern - faire Erzeugerpreise für Milch unterstützen" im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik und Verbraucherfragen:

In der heutigen Debatte über unseren Antrag zur schnellen Verbesserung der Rahmenbedingungen auf dem Milchmarkt im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat sich gezeigt, dass Bundesregierung und Regierungskoalition verschiedene Sprachen sprechen: Während sich Bundesminister Seehofer öffentlichkeitswirksam mit den Bauern und Molkereien trifft, um Lösungen für die schlechte Situation der Milchbauern zu finden, halten die große Koalition und die FDP im Bundestag entschlossen an der bedingungslosen Liberalisierung des Milchmarktes fest. Damit verlieren aber die landwirtschaftlichen Erzeuger jede Möglichkeit, auf Angebot und Nachfrage reagieren zu können.

Mit unserer Forderung (Drs.-Nr. 16/9601) der Aussetzung der Molkerei-Saldierung, der Einbehaltung der Quoten-Erhöhung in der nationalen Reserve und der Anhebung des Milch-Umrechnungsfaktors auf europäisches Niveau verfolgen wir das Ziel - wie auch der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter - durch eine Mengenreduzierung der Milch eine schnelle Marktentlastung und damit eine Wiederanhebung der Erzeugerpreise zu erreichen. Dies gibt die nötige Zeit, um Vorschläge für marktgerechte Mengenanpassungsinstrumente zu entwickeln und mit den Wirtschaftsbeteiligten zu diskutieren. Anstatt unsere konkreten Vorschläge zu unterstützen und damit die Situation der Milchbauern zügig zu verbessern, verspricht die große Koalition den Betroffenen lieber einen "Milchfonds", der bisher weder inhaltlich ausgestaltet noch finanziell ausgestattet ist.

Wir erwarten, dass sich Bundesminister Seehofer bei der Unterstützung der Milchbauern lösungsorientierter zeigt und seinen wortreichen Solidaritätsbekundungen zügig Ziel führende Handlungsvorschläge folgen lässt. Sonst steht die Existenz eines Großteils der Milchviehbetriebe vor dem Aus.

Ulrike Höfken ist Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

01.07.2016
Fehlsteuerung EEG 2016 Punkt 2: Nach dem Sonntagsbraten die Kochwäsche!


30.06.2016
Immobilien aus den 50er oder 60ern - Vielfältiger Sanierungsbedarf Eine Altbausanierung ist meist ein aufwändiges Unterfangen.


MdEP Buchner (ÖDP) unterstützt CETA-Volksantrag in Baden-Württemberg Buchner: "Nun haben die Bürger das Wort"


29.06.2016
Tipps zum sicheren Online-Shopping Mit diesen Tipps geraten Sie nicht in die Online-Shopping-Falle


CETA-Ratifizierung: ÖDP-Bundesvorsitzende über Juncker empört Schimmer-Göresz: "Rücktritt überfällig!"


Fehlsteuerung EEG 2016 Punkt 1: Energiewende falsch verstanden


28.06.2016
Äußerst hartnäckig: Fußpilz KKH: Die ansteckende Pilzinfektion kann jeden treffen / Fußhygiene das A und O

Atommüll: Eine Lösung kann es nur geben, wenn der Fehler Gorleben eingestanden wird Nach zweieinhalbjähriger Arbeit hat die Kommission zur Lagerung hochradioaktiver Abfälle ihren Abschlussbericht "Verantwortung für die Zukunft" fertiggestellt.

Mehrwegsystem: Hendricks setzt weiteren Sargnagel Zur freiwilligen Vereinbarung zwischen der Getränkeindustrie und Umweltministerin Hendricks zur Kennzeichnung von Einweggetränken an Regalen erklärt Peter Meiwald, Sprecher für Umweltpolitik:

  neue Partner