Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 26.06.2008
Große Koalition verweigert schnelle Hilfe für Milchbauern
Anlässlich der Debatte über unseren Antrag "Rahmenbedingungen für Milchmarkt verbessern - faire Erzeugerpreise für Milch unterstützen" im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik und Verbraucherfragen:

In der heutigen Debatte über unseren Antrag zur schnellen Verbesserung der Rahmenbedingungen auf dem Milchmarkt im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat sich gezeigt, dass Bundesregierung und Regierungskoalition verschiedene Sprachen sprechen: Während sich Bundesminister Seehofer öffentlichkeitswirksam mit den Bauern und Molkereien trifft, um Lösungen für die schlechte Situation der Milchbauern zu finden, halten die große Koalition und die FDP im Bundestag entschlossen an der bedingungslosen Liberalisierung des Milchmarktes fest. Damit verlieren aber die landwirtschaftlichen Erzeuger jede Möglichkeit, auf Angebot und Nachfrage reagieren zu können.

Mit unserer Forderung (Drs.-Nr. 16/9601) der Aussetzung der Molkerei-Saldierung, der Einbehaltung der Quoten-Erhöhung in der nationalen Reserve und der Anhebung des Milch-Umrechnungsfaktors auf europäisches Niveau verfolgen wir das Ziel - wie auch der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter - durch eine Mengenreduzierung der Milch eine schnelle Marktentlastung und damit eine Wiederanhebung der Erzeugerpreise zu erreichen. Dies gibt die nötige Zeit, um Vorschläge für marktgerechte Mengenanpassungsinstrumente zu entwickeln und mit den Wirtschaftsbeteiligten zu diskutieren. Anstatt unsere konkreten Vorschläge zu unterstützen und damit die Situation der Milchbauern zügig zu verbessern, verspricht die große Koalition den Betroffenen lieber einen "Milchfonds", der bisher weder inhaltlich ausgestaltet noch finanziell ausgestattet ist.

Wir erwarten, dass sich Bundesminister Seehofer bei der Unterstützung der Milchbauern lösungsorientierter zeigt und seinen wortreichen Solidaritätsbekundungen zügig Ziel führende Handlungsvorschläge folgen lässt. Sonst steht die Existenz eines Großteils der Milchviehbetriebe vor dem Aus.

Ulrike Höfken ist Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

21.11.2017
MdEP Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) verlangt Aufklärung über fehlerhafte Brennelemente in Gundremmingen Prof. Buchner: "Vertuschung des Betreibers RWE ist unverantwortlich"


Natürlich Natur. Aber was ist Natur? Interdisziplinäre Deutungsversuche und Handlungsoptionen. Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 8. bis 10. Dezember 2017

Reparaturen von Haushaltsgeräten sollten steuerlich absetzbar sein UBA legt zur Europäischen Woche der Abfallvermeidung 7-Punkte-Strategie gegen Obsoleszenz vor


Deutschland als klimaschonende Tourismusdestination stärken Anbieter nachweislich klimaschonender Freizeit- und Urlaubsangebote sind zur Bewerbung aufgerufen.


ÖDP zum Abschluss der Bonner Weltklimakonferenz Binder (ÖDP): "Deutschland muss seinen Einfluss in der Welt unter ökologischen Gesichtspunkten wahrnehmen!"


Holzqualität: Astreiner Klang Wie wichtig die Qualität des Holzes ist, wird beim Geigenbau deutlich. Life Forestry erklärt, worauf es ankommt.


Weniger Zucker im Stiefel Die VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps für Nikoläuse


20.11.2017
Knappe Mehrheit der EU-Staaten für neues Bio-Recht Jetzt muss die Umsetzung des neuen Bio-Rechts überzeugen


Sondierung gescheitert: Umbau von Landwirtschaft und Ernährung bleibt dringend Klimakrise, Insekten- und Höfesterben sowie ernährungsbedingte Krankheiten erfordern rasche Neuorientierung

  neue Partner