Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 26.06.2008
Große Koalition verweigert schnelle Hilfe für Milchbauern
Anlässlich der Debatte über unseren Antrag "Rahmenbedingungen für Milchmarkt verbessern - faire Erzeugerpreise für Milch unterstützen" im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik und Verbraucherfragen:

In der heutigen Debatte über unseren Antrag zur schnellen Verbesserung der Rahmenbedingungen auf dem Milchmarkt im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat sich gezeigt, dass Bundesregierung und Regierungskoalition verschiedene Sprachen sprechen: Während sich Bundesminister Seehofer öffentlichkeitswirksam mit den Bauern und Molkereien trifft, um Lösungen für die schlechte Situation der Milchbauern zu finden, halten die große Koalition und die FDP im Bundestag entschlossen an der bedingungslosen Liberalisierung des Milchmarktes fest. Damit verlieren aber die landwirtschaftlichen Erzeuger jede Möglichkeit, auf Angebot und Nachfrage reagieren zu können.

Mit unserer Forderung (Drs.-Nr. 16/9601) der Aussetzung der Molkerei-Saldierung, der Einbehaltung der Quoten-Erhöhung in der nationalen Reserve und der Anhebung des Milch-Umrechnungsfaktors auf europäisches Niveau verfolgen wir das Ziel - wie auch der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter - durch eine Mengenreduzierung der Milch eine schnelle Marktentlastung und damit eine Wiederanhebung der Erzeugerpreise zu erreichen. Dies gibt die nötige Zeit, um Vorschläge für marktgerechte Mengenanpassungsinstrumente zu entwickeln und mit den Wirtschaftsbeteiligten zu diskutieren. Anstatt unsere konkreten Vorschläge zu unterstützen und damit die Situation der Milchbauern zügig zu verbessern, verspricht die große Koalition den Betroffenen lieber einen "Milchfonds", der bisher weder inhaltlich ausgestaltet noch finanziell ausgestattet ist.

Wir erwarten, dass sich Bundesminister Seehofer bei der Unterstützung der Milchbauern lösungsorientierter zeigt und seinen wortreichen Solidaritätsbekundungen zügig Ziel führende Handlungsvorschläge folgen lässt. Sonst steht die Existenz eines Großteils der Milchviehbetriebe vor dem Aus.

Ulrike Höfken ist Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

23.08.2017
Diesel-Pkw: Software-Updates reichen nicht aus für saubere Luft Hendricks und Krautzberger: Umtauschprämie nur für saubere Fahrzeuge einsetzen


Wirksamer Klimaschutz Jetzt! ÖDP-Spitzenkandidatin für den Abbau klimaschädlicher Subventionen


22.08.2017
29 Jahre EUROSOLAR - und alle Hände voll zu tun Heute vor 29 Jahren gründeten rund 100 engagierte Bürgerinnen und Bürger rund um Hermann Scheer EUROSOLAR - die Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien e.V.

Prüfung von Bayer-Monsanto-Fusion: EU muss jetzt den Deal stoppen

Bayer-Monsanto-Fusion untersagen AbL begrüßt eingehende Fusionsprüfung durch die EU-Kommission

Publikation informiert über Maßnahmen zur Reduzierung der CO2-Emissionen Klimaschutzziele des Münchner Flughafens


Mario Draghi eröffnet Lindauer Tagung der Wirtschaftswissenschaften 17 Nobelpreisträger und 350 Nachwuchsökonomen nehmen teil


Deutsche pendeln viermal pro Woche zum Mond ÖDP: Ungeheure Belastung für Mensch und Umwelt


21.08.2017
Das Verschwinden der Schmetterlinge Die Deutsche Wildtier Stiftung veröffentlicht vorab erste Ergebnisse aus dem Statusbericht von Prof. Dr. Reichholf


  neue Partner