Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 26.06.2008
Nahrungsmittel-Preisexplosion: "Agrarreform nötig"
Experte kritisiert Exportpraxis der Industrienationen massiv
Berlin (pte/26.06.2008/06:00) - Angesichts steigender Nahrungsmittelpreise und der Übernahme des US-Maisverarbeiters Corn Products International durch den US-Düngehersteller Bunge (pressetext berichtete: pte.at/pte.mc?pte=080623039) werden die Stimmen nach internationalen Agrarmarkt-Reformen lauter. So fordert das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung www.diw.de in einer aktuellen Marktanalyse die internationale Gemeinschaft zum Handeln auf. Obwohl sich laut den Experten zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht zweifelsfrei feststellen lässt, inwieweit die Preisexplosion ähnlich der beim Rohöl auf Spekulationen zurückzuführen ist, deutet bereits jetzt schon vieles auf künftige Versorgungsengpässe hin. Aus diesem Grund seien eine Ausdehnung der Anbauflächen sowie Investitionen in die Agrarforschung samt der daran gekoppelten ländlichen Infrastrukturen mittel- bis langfristig unausweichlich.

"Für die massiv angestiegenen Nahrungsmittelpreise sind viele Faktoren verantwortlich. Spekulationen sind dabei nur ein zentraler Faktor", so Armin Paasch, Welthandelsdelegierter bei der Menschenrechtsorganisation FIAN Deutschland www.fian.de, im pressetext-Gespräch. Laut dem Experten sei eine EU-weite Agrarreform mehr als dringend nötig, da die Nachfrage nach Milchprodukten und Fleisch aus den Schwellenländern unaufhörlich zunimmt. "Das Problem liegt vorrangig darin, dass in den Industrienationen die unnötige Überschussproduktion nicht eingedämmt wird. Diese führt unweigerlich dazu, dass überschüssige Waren zu Dumpingpreisen in unterentwickelte Länder verkauft werden. Durch diese Praxis wird vielen lokalen Kleinbauern vor Ort die Existenzgrundlage genommen. Dies betrifft sowohl das Handeln der EU als auch der USA", unterstreicht Paasch.

Laut den Wirtschaftswissenschaftlern sei eine Umsetzung dieses Ziels nur durch den Abbau der Handelsbarrieren und mehr Wettbewerb zu erreichen. Schließlich erzeugen die Industrieländer mit ihren Exportsubventionen immens große Verzerrungen auf den globalen Agrarmärkten. Parallel dazu müssten die Schwellen- und Entwicklungsländer ihre eigenen nationalen Märkte behutsam entzerren, so das DIW in einer Aussendung. Hauptursachen für die Preissteigerungen in den vergangenen Wochen und Monaten sind vor allem langfristige Effekte wie die starke Nachfragesituation aus großen Schwellenländern wie China und Indien. "Aber auch die vermehrte Nutzung von Agrarrohstoffen als Energieträger kann spekulative Übertreibungen auslösen, wodurch international die Lebensmittelpreise rasant ansteigen", fügt Paasch gegenüber pressetext hinzu.

Vor dem Hintergrund der Ölpreisrally, die trotz der saudi-arabischen Zusage, künftig mehr Öl fördern zu wollen, den Preis nicht eindämmen konnte, soll bei Nahrungsmitteln als ein erster Schritt die Transparenz auf den globalen Warenterminmärkten verbessert werden (pressetext berichtete: pte.at/pte.mc?pte=080616023). Für die Insider sind Handelsliberalisierungen und ein international verstärkter Wettbewerb wichtige Voraussetzungen, dass sich langfristig nachhaltige Produktivitätszuwächse einstellen. Vor allem der Aufbau leistungsfähiger Netze der sozialen Sicherung und eine Weiterentwicklung der agrarbezogenen Forschung und Technologie innerhalb der Produktionsländer sei erforderlich. Dennoch weisen die Forscher darauf hin, dass diese Maßnahmen allein nicht ausreichen. Insbesondere der Missbrauch der Marktmacht durch globale Händler und Lieferanten müsse drastisch eingeschränkt werden. (Ende)


Aussender: pressetext.deutschland
Redakteur: Florian Fügemann
email: fuegemann@pressetext.com
Tel. +43-1-81140-305

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

21.01.2017
"Wir haben Agrarindustrie satt!" 18.000 Bauern und Bürger fordern Wende in der Agrar- und Ernährungspolitik


20.01.2017
Studie bestätigt: Der Faire Handel verändert die Gesellschaft Entwicklungsminister Müller nimmt auf der Grünen Woche neue Gesellschaftsstudie entgegen

Ideologische Verhaltensstarre zur Grünen Woche Die CSU-Agrarpolitik als Scherbenhaufen

Gute Arbeitsbedingungen sind nachhaltiger Studie zeigt: Stress macht krank

ETFs: Billiger, aber riskanter - wie nachhaltig sind sie? ECOreporter.de erläutert und analysiert Exchange-Tradet Fund (ETF)


Regeneration aus dem Reich der Mitte "Tai Chi für zwischendurch" von Barbara Reik schenkt neue Energie durch einfache Übungen


19.01.2017
Tierwohl-Label greift zu kurz Germanwatch: Neues Label darf Pflichtkennzeichnung für Produkte aus industrieller Tierhaltung nicht ersetzen

Deftiges und Süßes im Winter macht gute Laune Winterliche Ernährung tut jedem Dritten gut

"Mit bäuerlicher Landwirtschaft Ressourcen schonen" AgrarBündnis mahnt zu nachhaltigerem Umgang mit der Ressource Wasser und fordert bessere Rahmenbedingungen für eine bäuerliche Landwirtschaft


  neue Partner