Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Die Verbraucher Initiative e.V., D-12435 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 25.06.2008
Durst löschen mit dem Blauen Engel
VERBRAUCHER INITIATIVE empfiehlt Trinkwassersprudler und Mehrwegflaschen mit dem Umweltzeichen
Berlin, 26. Juni 2008. Die Temperaturen steigen, der Absatz kühler Getränke nimmt zu. Verbraucher haben die Wahl: beim Getränk selbst, aber auch bei der Getränkeverpackung. Ob Mehrweg- oder Einwegflaschen, Tüten oder Tetrapacks, Dosen oder Trinkwasser aus dem eigenen Sprudler - viele Verbraucher suchen auch eine ökologisch vorteilhaftere Verpackung. Der Blaue Engel, das weltweit älteste Umweltzeichen, gibt hier Orientierung. Die VERBRAUCHER INITIATIVE informiert auf www.blauer-engel-nrw.de nicht nur zu diesen Blaue Engel-Produkten.

"Seit Inkrafttreten der Pfandpflicht für ökologisch nicht vorteilhafte Einweggetränkeverpackungen funktioniert die Gleichung "Pfand = Mehrweg = umweltfreundlich" nicht mehr", so Georg Abel, Bundesgeschäftsführer der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. Zwar belasten Mehrwegflaschen in der Regel die Umwelt weniger als Einwegverpackungen, Verbraucher müssen jetzt aber genauer hinsehen, um die umweltfreundlicheren Flaschen zu erkennen. Denn anders als die Mehrwegflaschen fließen die Einwegverpackungen trotz des Pfands nach Gebrauch nicht wieder direkt in den Warenkreislauf zurück. Sie werden in ihre Grundbestandteile zerlegt und dann z.B. zu Kunststoffgranulat weiterverarbeitet.

Wer seinen Durst umweltfreundlich löschen will, greift im Laden zur "echten" Mehrwegflasche. Erkennbar ist diese am Blauen Engel oder an der Aufschrift "Mehrweg". Davon profitiert die Umwelt: Eine Mehrwegflasche aus Glas kann bis zu 50 Mal befüllt werden. Ein Kasten mit 20 Mehrwegflaschen ersetzt so 1.000 Einwegflaschen. Es fällt weniger Abfall an und es werden weniger Ressourcen für die Herstellung von neuen Verpackungen benötigt. Mehrwegflaschen verbrauchen zudem in der Regel weniger Energie für die Reinigung als für die Herstellung von Ex- und Hopp-Verpackungen notwendig ist. "Auf Mehrwegflaschen mit dem Blauen Engel müssen Abfüllort und Postleitzahl angegeben sein. Verbraucher können gezielt zu dem Produkt mit dem kürzesten Anfahrtsweg greifen", erklärt Georg Abel.

Eine andere Variante des umweltfreundlichen Durstlöschens bieten Trinkwassersprudler mit dem Blauen Engel. Eine CO2-Patrone reicht dabei für die Besprudelung von bis zu 100 Liter Wasser. Kosten, Kistenschleppen, Lagerung und Entsorgung für gekaufte Wasserflaschen entfallen. Ebenso die meist ressourcenintensive Herstellung von Verpackungsmaterial, die Entsorgung von Einwegverpackungen und die energieaufwendige Reinigung von Mehrwegflaschen. Auch Qualitätsansprüche erfüllen Blaue Engel-Sprudler: Ersatzteile müssen bis zu fünf Jahre nach Produktionsstop erhältlich sein und die CO2-Patronen müssen mindestens fünf Jahre nach Erhalt befüllt werden.

Das Sonderthema "Durst löschen mit dem Blauen Engel" und weitere kostenlose Informationen zum Blauen Engel stellt die VERBRAUCHER INITIATIVE auf www.blauer-engel-nrw.de zur Verfügung.


Diskussion

  Login


Anzeige
no sema

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

25.08.2016
STADTLANDBIO 2017: Kongress diskutiert die Rolle der Kommunen für die Zukunft des Ökolandbaus Nächster Termin steht: 16. und 17. Februar 2017 | Kongress für Kommunen parallel zur BIOFACH


Discounter Aldi - einfaches Beispiel für Kundenorientierung im Einzelhandel Mit einer kleinen Maßnahme in der Kundenwahrnehmung viel erreichen


23.08.2016
Großdemonstrationen am 17. September in sieben Städten Mit sieben parallelen Großdemonstrationen will ein breites gesellschaftliches Bündnis den immer lauter werdenden Protest gegen die umstrittenen Handelsabkommen CETA und TTIP am 17. September bundesweit auf die Straße bringen.


Widerstand gegen TTIP und CETA: Leuchtturm zivilgesellschaftlicher Demokratie Die Menschen wollen nicht länger eine ungezügelte Globalisierung akzeptieren, die nur wenigen nutzt. Sie kämpfen darum, das Primat der Politik zurückzugewinnen.

Nicht auf die Größe kommt es an. So können Firmen nachhaltig erfolgreich sein! 7 Tage CSR vom Kleinsten gibt Anregungen für ein besseres Wirtschaften.


Nudging im Supermarkt - Kundenwahrnehmung im Einzelhandel Wie durch kleine Maßnahmen die Kundenorientierung optimiert werden kann


WWF, CDP und Ecofys starten offenen Scope 3 Good Practice Wettbewerb Ab heute sind Unternehmen aufgerufen, Beispiele für die "Gute Praxis des unternehmerischen Klimamanagements entlang der Wertschöpfungskette" einzureichen.


ÖDP fordert effektives Bekämpfen moderner Sklaverei Behrendt (ÖDP): "Beweispflicht umkehren!"


Bio ist nicht gleich Bio VERBRAUCHER INITIATIVE über unterschiedliche Biolabel


  neue Partner