Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 20.06.2008
Auslieferung von Bionade vorerst gestoppt
Bionade darf nicht mehr mit Calcium- und Magnesiumgehalten werben / sämtliche Etiketten, der Internetauftritt sowie alle anderen Werbemittel müssen ab sofort umgestellt werden / Werbeverbot ist Folge des gescheiterten Versuchs von Bionade, innovative Wettbewerber wie BIOS mit juristischen Mitteln zu verdrängen

Stralsund, 20. Juni 2008 - Durch eine einstweilige Verfügung des Landgerichts Düsseldorf ist es der Bionade GmbH ab sofort untersagt, für die Bionade-Getränke mit deren angeblich besonders hohem Calcium- und Magnesiumgehalt zu werben. Damit ist auch jede weitere Auslieferung von Bionade-Flaschen mit diesen vom Gericht als rechtswidrig angesehenen Aussagen verboten. Das gerichtliche Verbot stützt sich auf die sogenannte EG-Health-Claims-Verordnung, die vorschreibt, dass mit einem Gehalt an Magnesium oder Calcium nur geworben werden darf, wenn in dem fraglichen Produkt Mindestmengen dieser Mineralstoffe vorhanden sind. Die Minimalvorgaben des Gesetzgebers werden jedoch von den Bionade Getränken bei weitem nicht erreicht.

Ab sofort müssen von der Bionade GmbH sämtliche Hinweise auf den Gehalt an Calcium und Magnesium von allen Flaschenetiketten, in Internetauftritten sowie in allen Werbemitteln entfernt werden. Damit sind auch die Werbeaussagen zur angeblichen positiven Gesundheitswirkung dieser Mineralstoffe in Bionade unzulässig, wie zum Beispiel in der auf Kinder und deren Eltern zugeschnittenen "Infos für Kids", die den Anschein einer Gesundheitswirkung erwecken.

Seit Jahren versucht die Bionade GmbH durch Ausschöpfung aller juristischen Mittel, Wettbewerber vom Markt zu drängen. Bei Nachahmerprodukten war dieses Vorgehen erfolgreich. BIOS dagegen ist eine eigenständige Produktinnovation, die deutliche, auch vom Verbraucher erkennbare Vorteile gegenüber dem seit rund 20 Jahren praktizierten Bionade-Verfahren aufweist. Insbesondere die Herstellung ohne Zusatz von Zucker - im Gegensatz zu Bionade - wird von zunehmend gesundheitsbewussten Verbrauchern erwartet und geschätzt. Darüber hinaus wird BIOS - anders als Bionade - ohne künstliche Säureregulatoren und nur mit biozertifizierten Aromen hergestellt.

Die Herstellungsfakten und ein erstinstanzliches Gerichtsurteil ignorierend, geht der Marktführer jedoch weiterhin gegen die Innovation BIOS vor. Im Mai 2008 war der Versuch der Bionade GmbH, BIOS den Hinweis "ohne Zuckerzusatz " zu verbieten, bereits vor dem Landgericht Hamburg gescheitert. Inzwischen hat die Bionade GmbH gegen diese Entscheidung Berufung eingelegt. Oliver Nordmann, Gesellschafter der Stralsunder Brauerei (hier wird BIOS hergestellt): "Wir sehen der erneuten Aufnahme des Verfahrens vor dem Oberlandesgericht Hamburg gelassen entgegen, denn an den Fakten kann auch Bionade nichts ändern." Weil die Bionade GmbH weiterhin gegen BIOS vorgeht, sahen sich die Hersteller von BIOS gezwungen, umgekehrt auf gesetzeswidrige Hinweise bei Bionade aufmerksam zu machen. Hierauf bezieht sich die nun erfolgte einstweilige Verfügung.

Das Herstellungsverfahren von Bionade ist bereits rund 20 Jahre alt. Mit BIOS dagegen wurde ein modernes Bio-Erfrischungsgetränk entwickelt, das von Anfang an auf die hohen Anforderungen einer gesundheitsbewussten Zielgruppe zugeschnitten wurde. Auch das Landgericht Hamburg hat bestätigt, dass BIOS "das erste fermentierte Erfrischungsgetränk ist, das wirklich zu 100 Prozent aus Bio-Rohstoffen besteht."

Vor allem die bisherigen Reaktionen der Verbraucher bestätigen Oliver Nordmann auf seinem Kurs: "BIOS ist die nächste Generation fermentierter Erfrischungsgetränke. Wir haben das modernere Fermentationsverfahren. Deshalb kommt unser Produkt ohne den Zusatz von Kristallzucker aus. Ob die Bionade GmbH an ihren juristischen Angriffen festhält oder nicht: Letztlich werden die Verbraucher entscheiden, ob sie eine mit Kristallzucker gesüßte Bio-Limonade oder ein 100%iges Bio-Erfrischungsgetränk ohne Zusatz von Zucker zu sich nehmen wollen."

www.bios-natur-pur.de

Kontakt :
Lars Gräning
Nordmann Unternehmensgruppe
03831/255-412
0177/4492487
l.graening@nordmann.de

Volker Laengenfelder
Unternehmens- und Umweltkommunikation
069/750688-13
0173/3279056
mail@laengenfelder.de

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

23.11.2017
Nachhaltig unterwegs VERBRAUCHER INITIATIVE vergrößert Info-Angebot zu Tourismus-Siegeln


21.11.2017
MdEP Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) verlangt Aufklärung über fehlerhafte Brennelemente in Gundremmingen Prof. Buchner: "Vertuschung des Betreibers RWE ist unverantwortlich"


Natürlich Natur. Aber was ist Natur? Interdisziplinäre Deutungsversuche und Handlungsoptionen. Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 8. bis 10. Dezember 2017

Reparaturen von Haushaltsgeräten sollten steuerlich absetzbar sein UBA legt zur Europäischen Woche der Abfallvermeidung 7-Punkte-Strategie gegen Obsoleszenz vor


Deutschland als klimaschonende Tourismusdestination stärken Anbieter nachweislich klimaschonender Freizeit- und Urlaubsangebote sind zur Bewerbung aufgerufen.


ÖDP zum Abschluss der Bonner Weltklimakonferenz Binder (ÖDP): "Deutschland muss seinen Einfluss in der Welt unter ökologischen Gesichtspunkten wahrnehmen!"


Holzqualität: Astreiner Klang Wie wichtig die Qualität des Holzes ist, wird beim Geigenbau deutlich. Life Forestry erklärt, worauf es ankommt.


Weniger Zucker im Stiefel Die VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps für Nikoläuse


20.11.2017
Knappe Mehrheit der EU-Staaten für neues Bio-Recht Jetzt muss die Umsetzung des neuen Bio-Rechts überzeugen


  neue Partner