Ein Beitrag aus dem ECO-News Presseverteiler, der Ihnen von ECO-World.de zur Verfügung gestellt wird.
In der Rubrik:   
Mobilität & Reisen   
Kongress der Naturfreunde Internationale: Afrika im Mittelpunkt
Rückblick auf den 19. Kongress der Naturfreunde Internationale (NFI) in Ismaning bei München
Mehr als 3.000 Naturfreunde aus aller Welt trafen sich von 7. bis 9. Oktober 2005 in Ismaning bei München zum 19. Kongress der Naturfreunde Internationale (NFI). Der Bremer Herbert Brückner, seit 1996 Präsident der NFI, wurde im Rahmen des Kongresses wiedergewählt. Er führt somit die Naturfreundebewegung weiter auf ihrem Weg ins 21. Jahrhundert, wobei entwicklungspolitische Themen immer stärker in den Vordergrund rücken und das traditionsreiche Engagement für Natur- und Umweltschutz sowie nachhaltige Tourismusentwicklung in perfekter Weise ergänzen. "Wir haben in den letzten Jahren Zuwachs durch Landesverbände und Partnerorganisationen aus Afrika, Asien und Osteuropa bekommen, was unsere Arbeit in Zukunft natürlich prägen wird", so Herbert Brückner.

Vor allem in Afrika, ganz besonders im Senegal, arbeitet die NFI seit einigen Jahren in enger Kooperation mit lokalen und regionalen Organisationen am Aufbau eines umwelt- und sozialverträglichen Tourismus.

Aus Anlass der dramatischen Szenen aus Marokko, die die prekäre Situation insbesondere von afrikanischen Flüchtlingen und die unzureichenden Antworten der europäischen Politik auf Fragen der Migration derzeit deutlich vor Augen führen, wurde ein Initiativantrag unter dem Titel "Aussperren ist keine Lösung. Naturfreunde gegen die unmenschliche und beschämende Migrationspolitik in Europa" eingebracht und angenommen. "Statt hoher Zäune und immer härterer Polizeieinsätze brauchen wir eine europäische Entwicklungspolitik, die das Elend der Migrantinnen und Migranten in ihren Heimatländern bekämpft", erklärte NFI-Präsident Herbert Brückner.

Weitere inhaltliche Schwerpunkte des NFI-Kongresses waren das Zukunftsforum mit den Themen Nachhaltiger Tourismus, Naturfreundehäuser sowie Umwelt & Entwicklung und die offizielle Aufnahme des neu gegründeten Naturfreunde-Landesverbandes Rumänien.

Die Naturfreundebewegung umfasst derzeit 23 nationale Verbände mit rund 500.000 Mitgliedern weltweit. Der Dachverband Naturfreunde Internationale (NFI) wurde vor 110 Jahren in Wien gegründet. Bundestagspräsident Wolfgang Thierse gratulierte dem deutschen Naturfreunde-Landesverband in Ismaning zum diesjährigen 100. Jubiläum der Gründung.

Wien, 9. Oktober 2005.
Rückfragen: Dr. Christian Baumgartner, NFI-Generalsekretär, christian.baumgartner@nfi.at, Tel. 0043-1-892 38 77-1, Diefenbachgasse 36 / 3, A-1150 Wien
 
Quelle: ECO-News Deutschland, D-81371 München
http://www.nfi.at
christian.baumgartner@nfi.at
    

Artikel drucken   Fenster schließen