Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 05.08.2005
Mar del Plástico
Wo unser Gemüse wächst
Marianne Weno, Vorstandsmitglied der Stiftung Naturschutz Berlin, greift monatlich aktuelle Entwicklungen im Umwelt- und Naturschutz auf und kommentiert sie.

Wir bedanken uns bei der Autorin für die Abdruckerlaubnis
Wenn man über die südspanische Provinz Almeria fliegt, könnte man meinen, unten ein silbrig schimmerndes Meer zu sehen. Es erstreckt sich über 350 Quadratkilometer - etwas mehr als die Fläche Münchens. Die Einheimischen nennen es "mar del plastico", "Plastikmeer". Tatsächlich ist die ganze Ebene zwischen den Badestränden im Süden und dem Gebirgszug im Norden überspannt mit Plastikfolien. Landschaft, wie wir sie kennen, gibt es dort nicht: keinen Baum, keinen Strauch, keine Tiere. Auch Menschen sieht man kaum, aber sie sind da - bei bis zu 60° Hitze unter den Polyethylenplanen. Einen "Moro" pro Hektar brauche man, sagt einer der Landbesitzer. "Moro" - gemeint sind die ausländischen, meist marokkanischen Saisonarbeiter, oft "Papierlose", die keinerlei Rechte haben und für minimale Löhne unter fast unerträglichen Bedingungen arbeiten.

Am Grund dieses "Meeres" wächst, was vor allem im Winter so bunt, schön und billig in unseren Supermärkten liegt: Tomaten, Paprika, Melonen und Erdbeeren. 350 000 Tonnen im Jahr werden mit Lastwagen dreitausend Kilometer weit zu uns transportiert, 2,8 Millionen Tonnen in die EU insgesamt. Almeria ist der größte und produktivste Agrarstandort und das wichtigste Anbaugebiet für den deutschen Gemüsemarkt. Der Preis dafür ist die Ausbeutung der Menschen und eine gigantische Umweltzerstörung. Nur so kann das Riesengeschäft
funktionieren.

Mangelware Wasser
Almeria ist das Gebiet mit den meisten Sonnenstunden und zugleich die trockenste Gegend Europas. Das Grundwasser ist in den letzten Jahrzehnten stark zurückgegangen und versalzen. Heute werden fossile Wasservorräte aus 100 MeterTiefe hochgepumpt. Auch aus den Bergen nördlich des Gebietes wird Wasser in die Anbaugebiete geleitet. Es gibt sogar Pläne, über Pipelines den Rio Ebro im Norden Spaniens anzuzapfen.

Fördermittel der EU haben den Hightech-Ausbau der Anlagen und damit den wirtschaftlichen Aufschwung der Provinz erst möglich gemacht. Die Pflanzen in den Gewächshäusern wachsen meist nicht in Erde, sondern in Substraten. Bewässerung und Düngung werden von Computern gesteuert. Diese Form des Anbaus bringt bis zu fünf Ernten im Jahr. Heute reicht die Ebene nicht mehr für neue Anlagen, und man beginnt schon damit, Berge abzutragen, um neue Flächen zu gewinnen.

Berge aus Plastik und Giftmüll
Alle zwei bis drei Jahre müssen die Folien ausgewechselt werden. Recyclinganlagen gibt es, aber sie werden wenig genutzt. Kunststoffberge, vermischt mit Pestiziden, rotten übelriechend zwischen den Gewächshäusern vor sich hin.

Die Monokulturen locken viele Schädlinge an. Drei- bis viermal so viel Pestizide wie in Holland werden hier gespritzt. Entsprechend übersteigen immer wieder Rückstände auf dem Gemüse die bei uns erlaubten Höchstmengen. Auch die Böden werden mit Chemikalien desinfiziert. Die Arbeiter sind an ihren kaum belüfteten Arbeitsplätzen ständig den vielfältigen Giften ausgesetzt. Auch die primitiven Unterkünfte zwischen den Gewächshäusern und neben den Chemikalienlagern schützen kaum vor den schädlichen Emissionen. Hunderte von schweren Vergiftungsfällen mussten im nahegelegenen Krankenhaus behandelt werden, 25 Menschen starben an den Folgen.


Und die Verbraucher?
Ahnen sie, wenn sie selbstverständlich zu Weihnachten Erdbeeren kaufen, unter welchen Bedingungen diese gewachsen sind? Fragen sie sich, wie die günstigen Preise zustande kommen? Hören sie auf die Warnungen von Greenpeace und den Verbraucherverbänden vor überhöhten Pestizidrückständen? Und wie schmeckt ihnen das Obst und Gemüse zur Unzeit? Die Tomaten zum Beispiel werden grün auf die Reise geschickt und reifen unterwegs nach. Untersuchungen von Wissenschaftlern der HU haben ergeben, dass sich die meisten wertvollen Inhaltsstoffe nur bilden können, wenn die Tomate am Strauch reift. Eine Kostprobe beweist es: die schönen roten Früchte schmecken fast nur nach Wasser. Die Kunden scheint das nicht zu stören.
Marianne Weno
Sandra Blessin: "Am Ufer des Plastikmeeres", Fian-Magazin Food First, Nr. 2/05

Christoh Arndt, Felix Eisele, Christian Schulze, Isa Knauf: "Ein Meer aus glitzernden Plastikfolien", TU intern

Eckart Granitza "Frühreif und geschmacksarm", Textarchiv Berliner Zeitung

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

18.07.2024
"Wir fahren ein Rennen für die Zukunft" Premiere der SailGP Impact Awards für Nachhaltigkeit


17.07.2024
Pioniere der nachhaltigen Landwirtschaft von Angela Merkel ausgezeichnet Drei internationale Projekte erhalten »Gulbenkian Preis für Menschlichkeit«


16.07.2024
Impulse für die Kreislaufwirtschaft müssen von allen Akteuren kommen - einschließlich der Bundesregierung. Die Nationale Kreislaufwirtschaftsstrategie ist dafür ein wichtiger Baustein. Der Verband der Deutschen Holzstoffindustrie (VHI) sieht in der Kreislaufwirtschaft einen wichtigen Hebel zur Erreichung der Transformationsziele.


Der Videonewsletter der Möbelmacher Nr. 207 Empfehlung im Feinschmecker; Ausstellungsküche mit Wurm; Esstisch höhenverstellbar; deutscher Nachhaltikgeitspreis die Dritte; Rückenschule;


15.07.2024
Geothermiebeschleunigungsgesetz: Erdwärme kann einen Gang hochschalten

Brauchen wir 30 % Ökolandbau? Zwischenbilanz der LVÖ nach fünf Jahren des erfolgreichen Volksbegehrens "Rettet die Bienen"

Solidarischer Protest gegen Wasserentnahme: Frauen aus Kruscica stärken albanischer Bewegung den Rücken


Ernsthaftes Engagement für die wichtigsten Ziele erforderlich Umfassende Bilanz des Volksbegehrens "Rettet die Bienen" nach fünf Jahren zeigt: Erste Erfolge sind erreicht, doch die größten Herausforderungen liegen noch vor uns


GROHE Team Ocean stellt Wasserschutz-Mission in Düsseldorf vor


Westlake Vinnolit-Kunden würdigen gemeinsame Fortschritte bei der Dekarbonisierung In diesem Jahr nahmen besonders viele Kunststoffverarbeiter an der jährlichen Bewertung der Polymerhersteller teil.


14.07.2024
Accessoires fürs Eigenheim, die sowohl schick als auch praktisch sind


13.07.2024
Das Paris-Ziel ist noch erreichbar Ein Weckruf für die ganze Welt: Wir brauchen jetzt eine solare Weltrevolution!


12.07.2024
BMEL fördert nachhaltigen und preiswerten Holzmodulbau Özdemir: Ländliche Räume stärken - Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit zusammenbringen

BÖLW erhebt Daten zur Struktur der Bio-Branche in Deutschland Bio als Wirtschaftsfaktor sichtbar machen

TARGOBANK Stiftung startet erste Förderrunde für Biodiversitäts-Projekte Anträge von gemeinnützigen Organisationen möglich bis zum 15. September


Grazer SOLID Solar Energy Systems wird Teil einer einzigartigen globalen Plattform für kostengünstige erneuerbare Wärme Innovatives Heat-as-a-Service-Modell wird saubere Energie für die Industrie und Fernwärme weltweit als One-Stop-Shop anbieten


11.07.2024
Start-ups geben Einblicke in ihre Innovationen Blick in die Zukunft am 18. Juli 2024 im Mannheimer MAFINEX-Technologiezentrum


Vom neuen Raumklima "geflasht" Erfolgreicher Auftakt von "Passivhaus on Tour": Vorteile der energetischen Sanierung erlebt


Katrin Eder: "Novelliertes Tiergesundheitsgesetz erleichtert die Bekämpfung von Tierseuchen wie der Afrikanischen Schweinepest" Neues Gesetz löst Landestierseuchengesetz aus dem Jahr 1986 ab - Novellierung soll Tierseuchenprävention stärken

Leitfaden zur wassersensiblen Stadtentwicklung vorgestellt: Unterstützung für Städte und Gemeinden bei der Klimaanpassung