Zurück zur ECO-World Startseite

 Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 







Medienpartner: Franz Alt: Sonnenseite
admin
 
 Suche über das Gesamtsystem

Zum ersten mal hier?/Suchhilfe
neue Suche
Zum Thema "Geld & Investment" bietet Ihnen die ECO-World am :
563Adressen in kommentierten Rubriken anzeigen
2aktuelle Veranstaltungs-Termine anzeigen
973Nachrichten & Pressemeldungen anzeigen
26Buch-Tipps & Literaturempfehlungen anzeigen
1Online-Shops & -Angebote anzeigen
17Magazin & Promotions anzeigen
4Grundlagen und Sachinformationen anzeigen
Anzeige
Währungssysteme und transnationale Republik
Magazin-Beitrag
"An sich ist Papiergeld in Ordnung, vorausgesetzt unsere Obrigkeit ist perfekt und die Könige verfügen über eine göttliche Intelligenz."
Aristoteles

"Staatsverschuldung ist einfach ein Mechanismus für die 'versteckte' Enteignung von Vermögen. Gold verhindert diesen heimtückischen Prozess. Es beschützt Eigentumsrechte."
Alan Greenspan



Die Währung der "Vereinten Transnationalen Republiken"

Um die "Vereinten Transnationalen Republiken" (siehe auch Rubrik "Politk & Gesellschaft") gegenüber den Nationen und transnationalen Wirtschaftsunternehmen souverän und damit handlungsfähig zu machen und zugleich "Geld als vierte Gewalt" zu etablieren, gibt die Zentralbank der "Vereinten Transnationalen Republiken" die transnationale Bürgerwährung PAYOLA heraus.

Der PAYOLA ist zum Kurs von 4:1 an den Euro gebunden und durch Euro-Rücklagen gedeckt. Oder anders ausgedrückt: Die Zentralbank der "Vereinten Transnationalen Republiken" kauft zum festgelegten Kurs Nationalwährungen auf und ersetzt diese durch die Transnationalwährung PAYOLA. Derzeit werden PAYOLA in Form von Münzen und Scheinen herausgegeben, geplant ist die Einführung elektronischer PAYOLA für den Zahlungsverkehr im Internet.

Dabei ist wichtig zu verstehen, dass Währungen nicht nur als Rechnungseinheit, Tauschmittel und Vermögensspeicher dienen, sondern immer auch ein Machtinstrument darstellen. So betrachtete schon Aristoteles die Macht zur Durchsetzung einer Währung als Voraussetzung für ein Reich (zitiert nach B. Lietaer). Besonders deutlich ist die Macht der Währung am Beispiel des US-Dollars zu sehen: Die wirtschaftliche und militärische Expansion der USA ist durch die Rolle des US-Dollars als Weltleitwährung ermöglicht worden.

Bild: 10 Payola, Vorder- und Rückseite


Geld regiert die Welt

Die Rolle des Dollars als Weltleitwährung wurde 1944 auf der Konferenz von Bretton Woods (New Hampshire, USA) festgesetzt, als der kriegsbedingt aufgehobene Goldstandard durch den sogenannten Gold-Dollar-Standard ersetzt wurde.

Der im Zusammenhang mit dem Abkommen von Bretton Woods gegründete Internationale Währungsfonds (IWF) "verlangte von den einzelnen Ländern, die Paritäten ihrer jeweiligen Währungen in Gold oder US-Dollar festzulegen und die Schwankungen der Wechselkurse innerhalb maximal einem Prozent der "Parität" zu begrenzen. Um den Ländern Zeit zu geben, Ungleichgewichte in ihrem internationalen Zahlungsverkehr in Ordnung zu bringen, gewährte der Fonds Kredite aus seinen Mitteln" (J. Dines). Während der Dollar also zum Preis von 35 Dollar pro Unze an Gold gebunden war, waren die übrigen Währungen an den Dollar gebunden. Hierdurch erhielten die USA sozusagen das Privileg, Papier-Gold zu drucken.


Die Kriegskasse aus der Notenpresse

"Die Vorteile für die USA waren offensichtlich. Das neue System gestattete schmerzlose Finanzierungen von Kriegen, wirtschaftlichen Eroberungsfeldzügen auf der ganzen Welt und erlaubte, teure ausländische Produkte ohne Limit einzuführen - einfach deswegen, weil das Bankensystem die dafür notwendigen Dollar schuf" (F. Lips). Dies wiederum führte zum Verfall des Dollars gegenüber dem Gold, weshalb die USA ihr Versprechen, Gold zum Preis von 35 $ pro Unze zu verkaufen, am 15. August 1971 kurzerhand aufkündigten - die Rolle des Dollars als Weltleitwährung blieb jedoch erhalten, die Währungen der Welt sind seitdem nicht mehr an Gold gebunden (mit Ausnahme des Schweizer Franken, dessen Goldbindung bedingt durch den IWF-Beitritt der Schweiz in 1992 aufgehoben werden musste).

IWF und Weltbank - gegründet zur Umsetzung des Abkommens von Bretton Woods - blieben trotz der einseitigen Kündigung der Goldbindung durch die USA erhalten; der IWF untersagt seinen Mitgliedsstaaten, ihre Währungen an Gold zu binden, die USA haben als einzige Nation Vetorecht.

Das "Machtinstrument Nationalwährung" ist eine wesentliche Voraussetzung zur Führung von Kriegen: Diese sind ohne die Manipulationsmöglichkeiten der eigenen Währung praktisch nicht finanzierbar. So war es zu Zeiten des Goldstandards üblich, "zu Beginn eines Krieges die Bindung ans Gold zu lockern oder zu lösen und die freie Geldschöpfungskraft [der Notenpresse] für die Kriegsfinanzierung zu nutzen" (E. Fraenkel, K. D. Bracher). Das Führen von Kriegen und die durch die Papierwährungen gegebene Möglichkeit, Geld aus dem Nichts zu schaffen (Fiat-Währung), stehen also in einem engen Zusammenhang. Ohne diese Möglichkeit des Papiergeld-Druckens wird das Führen von Kriegen erschwert.


Mit Bonusmeilen schneller ans Ziel

In dem Sinne, wie Nationen ihre Währungen für die Wahrung ihrer Nationalinteressen einsetzen, erhöhen die sogenannten "Unternehmenswährungen" (Paybacksysteme, Bonusmeilen...) nicht nur die Kundenbindung, sondern auch den Einfluss der dahinter stehenden Unternehmen. Laut Economist (2002) schieben die internationalen Fluggesellschaften einen Berg von fast acht Billionen "Meilen" vor sich her.

Umgerechnet in Geld entspricht das einem Wert von etwa 500 Milliarden Dollar. Die Meilen-Gutschriften sind damit, so das britische Magazin, weltweit die zweitwichtigste Währung - nach dem US-Dollar. Zum Vergleich: Die Goldreserven der Deutschen Bundesbank (Dezember 2003: 3.439,5 t) entsprechen mit 45 Milliarden Dollar nicht einmal 1/10 dieses Wertes, die Goldreserven der USA (Dezember 2003: 8.135,4 t) haben mit 106 Milliarden nur knapp 1/5 des Wertes der Bonusmeilen!


Komplementärwährungen und Tauschsysteme

Das Beispiel der Bonusmeilen zeigt, dass es durchaus möglich ist, neben den bekannten Nationalwährungen neue Komplementärwährungen zu etablieren. Darüber hinaus sind zahlreiche andere Beispiele für Komplementärwährungen bekannt: In Japan wurde der "Hurei Kippu" ("Pflege-Beziehungs-Ticket") zur Finanzierung von Pflegeleistungen eingeführt. Erbrachte Pflegeleistungen werden auf einem Zeitkonto gutgebracht und können später für die eigene Pflege verwendet oder auch etwa an Verwandte übertragen werden.

Bei den "Time Dollars" aus den USA handelt es sich um ein ähnliches System. Time Dollars werden zum Teil von Krankenkassen als Zahlungsmittel akzeptiert, sind in mehreren hundert Gemeinschaften in den USA im Umlauf, werden von 30 Bundesstaaten zur praktischen Lösung sozialer Probleme gefördert und sind offiziell als steuerfreie Währung anerkannt. Sehr verbreitet sind auch die sogenannten LETS (Local Exchange Trading System) - auf wechselseitigem Kredit aufbauende Komplementärwährungen, die u.a. in Kanada, Großbritannien, Neuseeland, Frankreich, Thailand, Mexico... in verschiedenen Ausführungen verwendet werden.

Weltweit wird die Anzahl lokaler Währungssysteme derzeit auf etwa 2.500 geschätzt.

Weitere Informationen zu Komplementärwährungen sind im Internet zu finden, z.B. unter:
www.transaction.net/money
oder
www.futuremoney.de




Bild: 5 Payola, Vorder- und Rückseite


Lokale und transnationale Währungen

Trotz der rasanten Verbreitung lokaler Komplementärwährungen gibt es derzeit keine transnationale Komplementärwährung. Für die Verteidigung transnationaler Bürgerinteressen scheint die Schaffung einer solchen transnationalen Währung jedoch unabdingbar. Im Fall der transnationalen Währung PAYOLA war es sinnvoll, zur Einführung diese neue Währung zunächst an eine Nationalwährung und hier an den Euro zu koppeln.

Es wird diskutiert, zu einem späteren Zeitpunkt den "Eurostandard" durch einen Goldstandard oder einen wie von Bernard Lietaer vorgeschlagenen "Warenkorbstandard" (Öl, Weizen, Kupfer, Gold...) zu ersetzen.

www.transnationalrepublic.org


Georg Zoche, Zentralbank der Vereinten Transnationalen Republiken


 
 
 
 
  Aktuelle News
 
  Aktuelle Events
 
  Buch-Tipps
 
  Filmclips
  Dortmunder Kommunikations-Studentinnen veröffentlichen Filmclip zum Thema 'Bienensterben'
STROH IM KOPF TEIL 2
Unglaubliche Einblicke in die Atomkraft
  Shopping-Tipps
 
GeschenkBaum und BaumSparVertrag
Nachhaltige Geschenkideen für jeden Anlass

   
 
alternativ anders andere bio biologisch CSR eco energiesparend erneuerbar ethisch fair gesund Green Lifestyle grün health Konsum Lifestyle of health and sustainability LOHAS nachhaltig nachwachsend natur natürlich naturgemäß öko Ökologie ökologisch Ökoadressen Ökobranchenbuch Ökoinformationen Ökonachrichten Ökonomie Ökosuchmaschine Produkte ressourcenschonend sanft solar sozialverträglich sustainability Umwelt umweltfreundlich umweltschonend umweltverträglich Wellness werthaltig wertbeständig wertvoll wohngesund