Zurück zur ECO-World Startseite

 Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
  


 Medienpartner: Franz Alt: Sonnenseite
admin
 
 Suche über das Gesamtsystem

Zum ersten mal hier?/Suchhilfe
neue Suche
Zum Thema "Familie & Kind" bietet Ihnen die ECO-World am :
1421Adressen in kommentierten Rubriken anzeigen
778Nachrichten & Pressemeldungen anzeigen
43Buch-Tipps & Literaturempfehlungen anzeigen
46Online-Shops & -Angebote anzeigen
23Magazin & Promotions anzeigen
9Grundlagen und Sachinformationen anzeigen
Anzeige
Kein Kinderkram: Die Aktion "Fair spielt"
Magazin-Beitrag
Für geringste Löhne arbeiten in den Spielzeugfabriken Südostasiens überwiegend junge Frauen bis zur Erschöpfung. Arbeits-, Gesundheits-, und Kündigungsschutz gelten in den Fabriken nicht. Die bundesweite Aktion "Fair spielt" setzt sich bei der deutschen Spielwarenindustrie für gerechte Arbeitsbedingungen in den Zulieferfirmen ein.

Schätzungsweise 70 bis 80 Prozent aller weltweit verkauften Spielzeuge kommen aus China. Auch in Thailand, Malaysia und Indonesien stehen Spielzeugfabriken, die für Auftraggeber in Europa, Japan und Amerika arbeiten. Allein in China arbeiten in diesen Fabriken 2 bis 3 Millionen Menschen. Die Belegschaften bestehen überwiegend aus jungen Frauen im Alter zwischen 18 und 30 Jahren, die für Niedriglöhne Plüschtiere und Kunststoffpuppen fertigen. Arbeitszeiten von täglich 12 Stunden sind vor allem im Weihnachtsgeschäft keine Seltenheit; Überstunden werden meist nicht entlohnt. Unzumutbare hygienische Bedingungen, schlechtes Essen, Erpressung und Disziplinierungen durch Vorgesetzte sind an der Tagesordnung.

Die Aktion "Fair spielt" will Spielzeughersteller und Handel in Deutschland dazu veranlassen, die Arbeitsbedingungen in ihren Fabriken und bei den Zulieferern in Südostasien im Sinne der Menschenrechte zu verbessern. Sie sollen zu diesem Zweck den Verhaltenskodex des Weltverbandes der Spielwarenindustrie (International Council of Toy Industries/ICTI) glaubwürdig und konsequent in den Zulieferfirmen und ihren Fabriken umsetzen. Die Belegschaften sollen an der Umsetzung und Überwachung des Kodex beteiligt sein.

Die wichtigsten Standards des ICTI-Kodex sind:
  • Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Arbeitszeiten
  • Überstundenbezahlung
  • Verbot von Kinder- und Zwangsarbeit
  • Gesetzliche Sozialleistungen bei Krankheit und Schwangerschaft
  • Recht auf Arbeitnehmervertretung
  • Sicherheit am Arbeitsplatz
  • Arbeits- und Gesundheitsschutz
  • Medizinische Versorgung der Beschäftigten
  • Sanitäranlagen und Hygiene-Standards
  • Angemessene Unterbringung/Schlafräume
  • Verbot unwürdiger Disziplinierungen

Mehr Infos unter www.fair-spielt.de

 
 
 
 
  Aktuelle News
 
  Aktuelle Events
 
  Buch-Tipps
 
  Shopping-Tipps
 

   
 
alternativ anders andere bio biologisch CSR eco energiesparend erneuerbar ethisch fair gesund Green Lifestyle grün health Konsum Lifestyle of health and sustainability LOHAS nachhaltig nachwachsend natur natürlich naturgemäß öko Ökologie ökologisch Ökoadressen Ökobranchenbuch Ökoinformationen Ökonachrichten Ökonomie Ökosuchmaschine Produkte ressourcenschonend sanft solar sozialverträglich sustainability Umwelt umweltfreundlich umweltschonend umweltverträglich Wellness werthaltig wertbeständig wertvoll wohngesund