Zurück zur ECO-World Startseite
 Analyselabore & Schadstoffmessungen
 Backöfen
 Beleuchtung
 Betten & Bettzubehör
 Bodenbeläge & Teppiche
 Blumen/Schnittblumen
 Brennholz & Kaminholz
 Energiespargeräte
 Entlackung
 Farben & Lacke
 Feng Shui
 Gebrauchskeramik
 Getreidemühlen, Getreidequetschen
 Gutachter, für Bauen und Wohnen
 Haushaltswaren & Haushaltsgeräte
 Holzbadewannen
 Innenausbau
 Kerzen
 Klebstoffe
 Korbwaren
 Kork & Kokos
 Küchen
 Kühlgeräte
 Malereibetriebe
 Matratzen
 Mitwohnzentralen
 Möbel
 Raumhygiene
 Schreinereien
 Solargeräte
 Wandbeschichtungen
 Wasch- & Reinigungsmittel


Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








 
HOME | Top-Thema | Einrichten & Wohnen | Kork & Kokos | alle Grundlagen und Sachinformationen zum Thema
Um aus den Adressen ökologischer Bezugsquellen die für Sie richtigen zu finden, können Sie nachfolgende Eigenschaften auswählen...
 
Stichwort 
Ort oder PLZ
Bundesland
   
  Hilfe   neue Suche 
Anzeige
... oder Ihre Suche nach Themen und Rubriken in der Navigation links oben einschränken
 
Rubrikeninfo:   Einrichten & Wohnen|Kork & Kokos
Kork und Kokos sorgen für ein angenehmes und gesundes Wohnklima
Kork & Kokos
Kokosfasern werden entweder aus der äußeren Umhüllung der Kokospalme oder aus der Faserhülle der Kokosnuss gewonnen. Die elastischen, hohlen Fasern der Kokosnussschalen weisen durch die eingeschlossene Luft einen sehr guten Dämmwert auf. Die naturbelassenen, feuchtigkeitsbeständigen und gekräuselten Fasern werden zu einem gleichmäßigen und widerstandsfähigen Vlies verarbeitet.

Bei Kork handelt es sich um die äußere Rindenschicht der Korkeiche, die in Portugal, Spanien, Algerien, Tunesien, Marokko, Südfrankreich und einigen Mittelmeerinseln wie Sardinien, Korsika und Sizilien wächst. Aus der Rinde der Korkeiche, die ca. alle neun Jahre geschält werden kann, wird Korkgranulat gewonnen, das bereits in der naturbelassenen Form gute Dämmeigenschaften besitzt. Korkplatten entstehen aus einem Granulat, das unter Druck erhitzt wird. Ohne fremde Zusatzstoffe wird es zu sogenannten Blöcken gebacken. Kork ist alterungsbeständig, stoß- und schalldämmend, verrottungsfest und in seiner Struktur leicht und elastisch.

Achten Sie beim Kauf von Korkprodukten darauf, dass er ohne chemische Bindemittel (Kleber) verarbeitet wurde.

Kritikpunkte
  • Der Dämmstoff legt auf seinem Weg von der südeuropäischen Eiche bis zum mitteleuropäischen Dachstuhl einige tausend Kilometer zurück. Dennoch stört dieser Umstand nicht das Bild des umweltfreundlichen Baustoffes Kork.
  • Ganz abgesehen von den beim Transport entstehenden Schadstoffen, wäre es spannend zu wissen, wieviel Primärenergie insgesamt bei der Produktion von Korkdämmstoff verbraucht wird. Die Angaben darüber schwanken beachtlich: zwischen 35 und 440 Kilowattstunden pro Kubikmeter (kWh/m3).
Beim Kauf stützt sich der Kunde auf das Naheliegende: Kork gilt als gesund, weil er nicht radioaktiv strahlt und hervorragend dämmt. Er nimmt Schadstoffe auf, was die Luftqualität in der Wohnung verbessert. Kork altert und verrottet nicht und kann problemlos deponiert werden.

Der Korkeiche schadet die Ernte nur dann, wenn sie zu häufig und zu rabiat geschält wird. Den von Erosion und Bränden gebeutelten Regionen Südeuropas käme eine Ausweitung des Korkanbaus durchaus zupass, denn die Korkeiche ist an die kargen Böden hervorragend angepasst und kann außerdem selbst kleinere Brände nahezu unbeschadet überstehen.


Gütesiegel Kork - die Vergabekriterien

Das Kork-Logo kennzeichnet Bodenbeläge, die zu mehr als 90% aus Naturkork bestehen. Die Bodenbeläge sind ökologisch und humanverträglich produziert worden. Neben den Anforderungen an das Endprodukt werden Umweltaspekte entlang des Produktionswegs berücksichtigt.

Die Prüfkriterien, die der Kennzeichnung mit dem Kork-Logo zugrunde liegen, beinhalten folgende Anforderungen:
  • Festgelegte Grenzwerte für Formaldehyd, Phenol und leichtflüchtige organische Verbindungen und Lösemittel.
  • Geruchsprüfung.
  • Prüfung der Bindemittel auf gesundheitsbeeinträchtigende Emissionen durch z.B. bestimmte Lösemittel.
  • Physikalische Prüfungen hinsichtlich der Gebrauchstauglichkeit der Kork-Bodenbeläge.
  • Verbot von gesundheitsbeeinträchtigenden Schwermetallen.
  • Verbot von Insektiziden und Fungiziden.
  • Verbot von Flammschutzmitteln und Azofarbstoffen.
Vergabeverfahren
Das Kork-Logo wird durch den Deutschen Korkverband e.V. vergeben. Voraussetzung für die Zeichenvergabe ist eine umfangreiche Prüfung der Kriterien. Diese wird durch unabhängige Prüflabors durchgeführt.
Die mit dem Kork-Logo zertifizierten Produkte unterliegen auch nach der Erstprüfung regelmäßigen Kontrollen.







Bitte beachten Sie auch die Rubriken:
Bodenbeläge & Teppiche, Dämmstoffe & Isoliermaterialien, Baustoffe

 

 
 
 
  Adress aktuell
 WITHA Ghassoul & Heilsteine Rolf Cyranek
D-84494 Neumarkt-Sankt Veit

GHASSOUL - waschaktives Tonerdepulver, zur natürlichen Körperpflege. Ebenfalls als Heilerde anwendbar.
  

 WUQM Consulting GmbH 
D-97082 Würzburg

Wir über uns
  

 Gartenmöbel Klassiker Inh. Bernhard König
D-10997 Berlin

  aktuelle Adressbücher
  ECO-World -
Bewusst besser leben.
Können wir mit Luxus die Welt retten? Welche Zukunft hinterlassen wir unseren Kindern?

Cover ECO-World 2014